Suchen

Recruitment Die schlechtesten Noten für Logistikchefs

Der Online-Stellenmarkt Meinestadt.de hat in einer aktuellen Studie ermittelt, dass Logistikfachkräfte ihren Chefs nur eine 2,7 ausstellen – die schlechteste Schulnote im Branchenvergleich. Jede dritte Fachkraft habe schon einmal wegen ihrer Führungskraft gekündigt.

Firmen zum Thema

Vorgesetzte in der Logistikberufen haben bei ihren Mitarbeitern einen besonders schweren Stand.
Vorgesetzte in der Logistikberufen haben bei ihren Mitarbeitern einen besonders schweren Stand.
(Bild: ©WavebreakmediaMicro - stock.adobe.com )

Die Studie von Meinestadt.de, die der Stellenmarkt für Fachkräfte mit Berufsausbildung zusammen mit dem Marktforschungsinstitut Respondi durchgeführt hat, offenbart insbesondere in puncto Führungsqualität logistischer Führungskräfte relativ hohen Handlungsbedarf. Unter den 2085 befragten Fachkräften stammen immerhin 265 aus der Logistik.

Recruiting-Risiko und Kündigungsgrund

Künftige Vorgesetzte liegen mit 59,4 % mit deutlichem Abstand vor Personalern (21,5 %) und den Kollegen in spe (18,4 %), wenn es um die Frage geht, wen potenzielle Kandidaten im Vorstellungsgespräch auf jeden Fall kennenlernen wollen. Weil schon 26,2 % der Logistikfachkräfte einen Job abgelehnt haben, weil ihre künftigen Vorgesetzten unsympathisch rüberkommen, sollten sich diese im Bewerbungsgespräch möglichst nett präsentieren, so die Empfehlung.

Jede dritte Fachkraft werfe irgendwann nach Jobantritt aufgrund des Vorgesetzten das Handtuch. Nach den Gründen gefragt, berichten Fachkräfte: „Der Chef war nur am Schreien, ein normales Gespräch war nicht möglich“ oder „Meine Frau hat einen Schlaganfall bekommen und mein Chef wollte mich nicht gehen lassen“. Eine andere Fachkraft resümiert: „Weil die Personalplanung chaotisch war, der Umgang mit den Mitarbeitern eine Katastrophe und die Bezahlung unterirdisch.“ Interessierte Personaler und auch Führungskräfte können sich das Whitepaper der Studie hier kostenfrei herunterladen.

„Gute Führungskräfte machen einen Arbeitgeber für Fachkräfte in der Logistik attraktiv, schlechte Führungskräfte unattraktiv. Das hat Konsequenzen fürs Recruiting und die Bindung von Mitarbeitern – also letztlich für die Employer Brand“, so Wolfgang Weber, Geschäftsführer von Meinestadt.de. „Arbeitgeber können es sich nicht mehr erlauben, ihr Personal aufgrund schlechter Führung zu verlieren. Logistikunternehmen sollten daher dringend ihre Führungskultur reflektieren und in ihre Führungsqualität investieren.“

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 46371291)