Suchen

KEP-Dienste DPD investiert kräftig in Aschaffenburg

Über 40 Mio. Euro steckt der Paket- und Expressdienstleister DPD in die Leistungsfähigkeit seines Standorts Aschaffenburg. Die Erweiterung und Modernisierung des bestehenden Paketumschlagszentrums am Untermain soll bereits im Sommer 2012 starten, Mitte 2014 will man fertig sein.

Firmen zum Thema

Modernste Fördertechnik macht Aschaffenburg zu einem der wichtigsten europäischen Knotenpunkte von DPD.
Modernste Fördertechnik macht Aschaffenburg zu einem der wichtigsten europäischen Knotenpunkte von DPD.
(Bild: DPD)

„Diese Investition verstehen wir als langfristiges Bekenntnis zum Standort Aschaffenburg, an dem sich auch unsere Unternehmenszentrale befindet“, erklärt DPD-Geschäftsführer Arnold Schroven. „Auch im internationalen Maßstab zählt das Bauprojekt bei DPD zu den größten Vorhaben überhaupt. Von der enormen Leistungsfähigkeit des neuen Umschlagszentrums werden nicht zuletzt auch die Kunden und Mitarbeiter hier in der Region profitieren.“

DPD will langfristig Mengensteigerungen bewältigen

In einer ersten Phase wird neben dem bestehenden Umschlagszentrum im Aschaffenburger Stadtteil Nilkheim bis Ende des Jahres eine zweite Umschlagshalle gebaut. In einem zweiten Schritt wird die komplette Sortiertechnik in der bestehenden Halle ausgebaut und durch eine moderne automatische Sortieranlage ersetzt. Eine dritte Umschlagshalle soll in einer weiteren Bauphase zu einem späteren Zeitpunkt folgen.

Langfristig soll auch das Aschaffenburger Innenstadtdepot in die erweiterte Betriebsstätte umziehen. Schroven: „Die langfristige Zusammenlegung der beiden Betriebsstätten in einem hochmodernen Umschlagszentrum bündelt unsere Schlagkraft und stellt sicher, dass wir langfristig große Mengensteigerungen bewältigen können und unseren Kunden dabei die gewohnt hohe Qualität beim Paketversand bieten.“

CO2-neutraler Transport ist europaweites Ziel

Dank modernster Fördertechnik können auf der neuen Anlage bis zu 20.000 Pakete pro Stunde umgeschlagen werden. Zusätzliche Ladetore erhöhen die Zahl der nationalen und internationalen Fernverkehre. Dadurch steigt die strategische Bedeutung des Standorts als bedeutender Knotenpunkt im internationalen DPD-Netzwerk, wie das Unternehmen verlautbart. In Sachen Nachhaltigkeit berücksichtigt DPD neueste Standards: Die neuen Umschlagshallen ermöglichen die Energieerzeugung durch Photovoltaik, die Giebel der Umschlagshalle werden komplett verglast, was den Energiebedarf für die elektrische Beleuchtung reduziert.

(ID:33399690)