Flurförderzeuge Drei neue Niederhubwagen von Unicarriers

Gleich drei neue Modelle seiner Niederhubwagen mit Fahrerstandplattform stellt Unicarriers vor: PLF, PLR und PLS. Bei deren Entwicklung hat man besonders auf Ergonomie und Anpassungsoptionen geachtet.

Firmen zum Thema

Mit Heckeinstieg: Der neue Niederhubwagen PLR von Unicarriers verfügt zum besseren Be- und Entladen über eine elektrisch verstellbare, gefederte Fahrerstandplattform.
Mit Heckeinstieg: Der neue Niederhubwagen PLR von Unicarriers verfügt zum besseren Be- und Entladen über eine elektrisch verstellbare, gefederte Fahrerstandplattform.
(Bild: Unicarriers)

Die Fahrerstandplattform-Modelle PLF, PLR und PLS von Unicarriers gibt es ab sofort in drei verschieden langen Fahrgestellausführungen mit je zwei Tragfähigkeiten. Die Niederhubwagen sind insbesondere für das Be- und Entladen, Cross-Docking-Prozesse sowie interne Transporte und Kommissioniervorgänge geeignet. Schnelligkeit und Sicherheit beim Arbeiten will das PLF-Modell beispielsweise mit seinen klappbaren Seitenschutzbügeln gewährleisten, während PLR und PLS über eine Fahrerschutzplattform verfügen.

Optionen beim Batteriewechsel

Je nach Ausführung erreichen die Unicarriers-Modelle Geschwindigkeiten von 10 bis 12,5 km/h, können Gewichte von 2,0 bis 2,5 t tragen und sind in den Fahrgestelllängen Mini, Junior und Senior zu haben. Interessant vor allem die Optionen bei der Energieversorgung: Man kann zwischen Lithium-Ionen- und Blei-Säure-Batterien wählen und alternativ zur Einbaubatterie zum Herausheben werden die Batterien auf Rollenbahnen für den schnelleren Tausch im Mehrschichtbetrieb angeboten.

Das zum Patent angemeldete TDS-Konzept von Unicarriers (Traktion, Dämpfung, Stabilität) sorgt dafür, dass der Bremsweg der Geräte selbst auf nassen, unebenen Oberflächen gering bleibt. Wie es heißt, sind, egal wie schwer der Niederhubwagen beladen ist, hohe Fahrgeschwindigkeiten möglich, ohne dass die Räder durchdrehen. Asymmetrisch angeordnete Stützräder minimieren in Verbindung mit der guten Dämpfung des Antriebsrads die Stoßerschütterungen. Wie der Hersteller angibt, können selbst mit vollbeladenem Fahrzeug enge Kurven gefahren werden, ohne dabei Leistung einzubüßen.

(ID:47021124)