MES

Erfolgreicher Umstieg von „selbstgestricktem“ PPS auf Standard-MES

29.09.2008 | Autor / Redakteur: Tino Böhler / Jürgen Schreier

Aspöck produziert in Österreich Beleuchtungseinrichtungen und Verkabelungssysteme für Automobile und Anhänger. Bilder: Industrie Informatik
Aspöck produziert in Österreich Beleuchtungseinrichtungen und Verkabelungssysteme für Automobile und Anhänger. Bilder: Industrie Informatik

Über Jahre war der österreichische Automobilzulieferer Aspöck mit einem selbst gestrickten Produktionsplanungssystem unterwegs. Das starke Wachstum des Peuerbacher Unternehmens machte schließlich den Umstieg auf ein professionelles Manufacturing-Execution-System unausweichlich.

Die Aspöck Systems GmbH mit Hauptsitz im oberösterreichischen Peuerbach ist auf die Herstellung von und den Großhandel mit elektrischen Beleuchtungs- und Verkabelungsanlagen für Kraftfahrzeuge und Anhänger spezialisiert. Das kontinuierliche Wachstum und das Erreichen einer führenden Marktposition in Europa erforderten denn auch ein Mitwachsen der IT-Landschaft.

Um hier optimal aufgestellt zu sein und nicht eines Tages nur noch die Schlusslichter des hart umkämpften Zuliefermarktes zu sehen, entschied man sich für die Einführung einer MES-Lösung. Die Wahl fiel auf Cronetwork des österreichischen Anbieters Industrie Informatik mit Sitz in Linz. Hans Pühringer, Projektleiter bei Aspöck, beschreibt die Situation: „Wir hatten vor Cronetwork ein selbst gestricktes Programm im Einsatz, das den neuen, ständig wachsenden Anforderungen und dem fortlaufenden Ausbau unserer Produktion nicht mehr standgehalten hat und so eine größere Zusatzprogrammierung nötig gemacht hätte.“

Durchgängige Personalzeiterfassung als Grundbedingung für MES

Die Erwartungen an das neue Manufacturing-Execution-System waren klar definiert: mehr Transparenz in der Fertigung und optimale Unterstützung der Fertigungsplanung. „Wir wollten dazu eine durchgängige Personalzeiterfassung, wobei die Kapazitätsplanung in Echtzeit in die Produktionsplanung mit eingebunden sein sollte“, kommentiert Hans Pühringer die Anforderungen an die neue Software. Den Ausschlag für die Wahl von Cronetwork gaben dann die Möglichkeit, mit der Personalzeiterfassung verschiedene und sehr flexible Zeit- und Schichtmodelle verwalten zu können, mit der Betriebsdatenerfassung für eine stark verbesserte Transparenz in der Fertigung zu sorgen, und schließlich noch die „hervorragende Planungsmöglichkeit für unsere vielen Montagegruppen“, wie Pühringer betont.

Besonders im Bereich der Montage, in dem auf Handarbeitsplätzen montiert wird, war beim oberösterreichischen Automobilzulieferer das Optimierungspotenzial hoch. Dank Cronetwork kann nun jederzeit per Mausklick nachvollzogen werden, wo und zu welchem Zeitpunkt ein Auftrag in Bearbeitung ist. Durch die Verbindung der Schichtplanung mit der Feinplanung steht die Personalkapazität für die Fertigungsplanung zur Verfügung. So beeinflussen Krankenstand oder Urlaubsgenehmigung die Durchlaufzeit der Aufträge. Cronetwork Feinplanung übernimmt laufend die Werkaufträge aus dem ERP-System – zum Einsatz kommt Baan – und ermöglicht anschließend die automatische Detailplanung unter Berücksichtigung von Auftragsnetzen. Mit Hilfe der Feinplanung werden auch Rüstzeitoptimierungen vorgenommen.

 

Basislektüre zu MES

 

Manufacturing Execution System

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentieren Sie den Beitrag

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Whitepaper

Pick by Voice

Mehrwert im Lager mit Voiteq und Honeywell Vocollect

Schnelligkeit und minimale Fehlerquoten sind bei der Kommissionierung in Zeiten des boomenden E-Commerce-Geschäfts entscheidend. Wie Sprachtechnologie bei dieser Aufgabe unterstützt kann, zeigt dieses Whitepaper von Voiteq und Honeywell. lesen

Haben Sie das optimale Fuhrparkmanagement gefunden?

Durch das richtige Fuhrparkmanagement nicht nur Geld sparen

Durch eine Optimierung des Fuhrparkmanagements spart man nicht nur Geld sondern auch Zeit und eine Menge administrativen Aufwands. Erfahren Sie im Whitepaper, wo Ihre Einsparungspotenziale finden. lesen

Erfolgreich mit Industrie 4.0

Smart Factory

Wir zeigen, worauf es auf dem Weg zur Smart Factory ankommt. Mit Erklärungen, Praxisbeispielen und Dos and Don'ts. lesen

DER NEWSLETTER FÜR INDUSTRIE UND HANDEL Newsletter abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 270610 / Management)