Charity

Hochhubwagen-Spende für ARCHEMED

| Autor: Bernd Maienschein

Die STILL-Niederlassung Dortmund übergibt ihr „Weihnachtsgeschenk“ in Form einer Fahrzeugspende an die ARCHEMED – Ärzte für Kinder in Not.
Die STILL-Niederlassung Dortmund übergibt ihr „Weihnachtsgeschenk“ in Form einer Fahrzeugspende an die ARCHEMED – Ärzte für Kinder in Not. (Bild: Still)

Die Dortmunder Niederlassung des Flurförderzeug-Herstellers STILL, Hamburg, hat sich ein besonderes „Weihnachtsgeschenk“ für ARCHEMED – Ärzte für Kinder in Not e. V. einfallen lassen: Der gemeinnützige Verein bekommt einen Geh-Hochhubwagen EGV übergeben, der fortan im Lager in Möhnesee seinen Dienst verrichtet.

ARCHEMED – Ärzte für Kinder in Not e. V. leistet medizinische Hilfe für kranke Kinder und gebärende Mütter in Eritrea, einem der ärmsten Länder Ostafrikas und der Welt am Roten Meer. Der Verein betreibt im nordrhein-westfälischen Möhnesee ein Lager, in dem sämtliche Geräte und Materialien für die medizinische Versorgung eingelagert beziehungsweise bereitgestellt werden.

Das vorhandene Flurförderzeug war nicht mehr einsatzfähig, ein neues musste also her. Daraufhin kam der Vereinsgründer, Dr. Peter Schwidtal, auf STILL zu, um eine neue Logistiklösung für das Lager zu finden. Um den Erfolg von ARCHEMED, der auf dem ehrenamtlichen Engagement vieler freiwilliger Helfer aus Deutschland und dem benachbarten Ausland fußt, die mehrmals im Jahr in Eritrea im Einsatz sind, nicht zu gefährden, war für STILL klar, einen Geh-Hochhubwagen EGV zu spenden.

Größer können Unterschiede nicht sein

„Wir freuen uns sehr, dass auch wir die humanitäre Hilfe von ARCHEMED mit unserer Spende unterstützen können“, sagt Andreas Gutzeit, Verkaufsleiter der STILL-Niederlassung in Dortmund, anlässlich der Übergabe des Flurförderzeugs an den Verein.

„Jedem Kind auf dieser Welt sollte die Chance auf eine medizinische Grundversorgung ermöglicht werden können. Es ist erschreckend. Wir leben hier in einer hochtechnisierten Welt, gesteuert von Industrie 4.0, cyberphysischen Systemen sowie künstlicher Intelligenz und am anderen Ende der Welt sterben Kinder, weil es an der nötigen Hygiene mangelt, eine sichere Strom- und Wasserversorgung nicht sichergestellt werden kann oder weil die nötigen Technologien zur Versorgung von Neu- und Frühgeborenen nicht vorhanden sind.“

Kommentare werden geladen....

Kommentieren Sie den Beitrag

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Whitepaper

Digitale Transformation

Wie fit ist Ihr Unternehmen?

Wie fit ist Ihr Unternehmen für die digitale Transformation. Machen Sie den Digitalisierungs-Schnellcheck und finden Sie heraus, wie gut Ihr Unternehmen hinsichtlich digitaler Technologien, Prozesse, Angebote und Denkweisen aufgestellt ist. lesen

Kameras im Logistikzentrum

Europäische DS-GVO und die Videoüberwachung

Weil sich die Beschäftigten einer Videoüberwachung im Arbeitsumfeld kaum entziehen können, sind an deren Zulässigkeit besonders hohe Anforderungen zu stellen. Hier erfahren Sie, was zu beachten ist. lesen

Disposition wiederverwendbarer Packmittel

Packmittel durchgängig und effizent in SAP disponieren

Der SAP-ERP-Standard eignet sich nur bedingt dazu, wiederverwendbare Packmittel für die Automobilindustrie zu disponieren. Besser ist eine durchgängig SAP-basierter Ansatz – der die Abläufe effizienter und transparenter darstellt. lesen

DER NEWSLETTER FÜR INDUSTRIE UND HANDEL Newsletter abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44438838 / Fördertechnik)