Suchen

Kommissionierung Horizontal-Kommissionierer rückt Ergonomie in den Mittelpunkt

| Redakteur: M. A. Benedikt Hofmann

Um Kommissionierer zu entlasten, die Ware direkt auf Palette kommissionieren, hat Jungheinrich die neue ECE-Familie durch ein weiteres Fahrzeug mit Ergonomiehub komplettiert. Der Horizontal-Kommissionierer ECD 320 bietet eine niedrige Einstiegsstufe ohne Kante, einen komfortablem Fahrerplatz und eine Tragfähigkeit von 2000 kg.

Firmen zum Thema

Durch die Kombination hoher technischer Leistung mit einer Vielzahl ergonomischer Vorteile ermöglicht der ECD 320 eine enorme Wege-, Zeit- und Kostenoptimierung beim Kommissionieren, so der Hersteller.
Durch die Kombination hoher technischer Leistung mit einer Vielzahl ergonomischer Vorteile ermöglicht der ECD 320 eine enorme Wege-, Zeit- und Kostenoptimierung beim Kommissionieren, so der Hersteller.
(Bild: Jungheinrich)

Die ergonomische Arbeitsplatzgestaltung rückt für die Betreiber von Distributionszentren immer mehr in den Mittelpunkt. Schließlich wird dadurch langfristig die Gesundheit und Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter beeinflusst. Um Kommissionierer zu entlasten, die Ware direkt auf Palette kommissionieren, hat Jungheinrich die neue ECE-Familie durch ein weiteres Fahrzeug mit Ergonomiehub komplettiert. „Die manuelle Kommissionierung gehört zu den körperlich anstrengendsten Tätigkeiten im Lager. Jungheinrich verwendet daher viele Anstrengungen darauf, den Arbeitsplatz für den Bediener so angenehm und ergonomisch wie möglich zu machen. Das Ergebnis dieser intensiven Entwicklungsarbeit ist der Horizontal-Kommissionierer ECD 320 mit Ergonomiehub, einer niedrigen Einstiegsstufe ohne Kante und einem komfortablem Fahrerplatz“, erklärt Matthias Maurin, Gruppenleiter Product Sales & Price Management für Lagertechnik bei Jungheinrich.

Der ECD 320 mit einer Tragfähigkeit von 2000 kg ist mit zwei Hubfunktionen ausgestattet, um Lasten auf eine rückenschonende Höhe anzuheben, während parallel auf dem Initialhub eine zuvor kommissionierte Palette mittransportiert werden kann. Auf diese Weise lässt sich der Kommissioniervorgang auf der zweiten Palette zügig fortsetzen, wodurch sich die Wege und Wegzeiten zum Warenausgang reduzieren. Gleichzeitig sorgt das Abstellen der vollen Palette auf den längeren Initialhubgabeln für einen niedrigen Gesamtschwerpunkt von Fahrzeug und Last. Das reduziert die Unfallgefahr für Fahrer und Ware und ermöglicht höhere Geschwindigkeiten auch in Kurven, so das Unternehmen.

Jungheinrich bietet für das Fahrzeug zwei Hubgerüstvarianten (700 mm und 1500 mm) an. Zur Sicherheitsausstattung gehört ein optionales Lastschutzgitter mit Palettenhalter. Durch die farbliche Trennung zwischen Mast- und Initialhub wird zudem ein versehentliches Anheben der bereits kommissionierten und im hinteren Bereich des Initialhubs abgestellten Palette reduziert.

Bedienung wie im Pkw

Der zentrale Fahrerplatz ist komfortabel ausgestattet und soll dem Bediener eine optimale Rundumsicht bieten. Die beiden Hubfunktionen können wahlweise über die in der Rückenlehne integrierten Heben/Senken-Taster oder das Multifunktionslenkrad „jetPILOT“ ausgeführt werden. Das jüngst mit dem Red Dot Design Award 2016 als eines der besten Produkte in der Kategorie Fahrzeugzubehör ausgezeichnete Multifunktionslenkrad ermöglicht dem Hersteller zufolge eine intuitive und komfortable Bedienung wie im Pkw. Dabei bietet es einen sicheren Halt und kann gemäß der individuellen Körpergröße des Fahrers in der Höhe verstellt werden. Ferner kann der jetPILOT auch mit einer Hand sicher bedient werden und stellt sich automatisch auf Geradeausfahrt, wenn der Fahrer diesen loslässt. Zusätzlich zur Standardstandplattform bietet Jungheinrich optional eine gefederte Komfortstandplattform, bei der das Gewicht des Fahrers eingestellt werden kann, um die Belastungen für den Rücken und die Wirbelsäule bei Stößen und unebenen Böden zu reduzieren.

Der ECD 320 von Jungheinrich besitzt einen 24-V-Drehstrehstrommotor. Hierdurch erzielt das Fahrzeug in der Spitze eine Fahrgeschwindigkeit von bis zu 14 km/h. Damit ist der ECD 320 für Anwendungen, die ein häufiges Anfahren oder zahlreiche Fahrtrichtungswechsel erfordern, Jungheinrich zufolge die perfekte Wahl. Verschiedene Ausstattungspakete und das last- und lenkwinkelabhängige Assistenzsystem „curveCONTROL“ sollen dabei für eine dynamische Beschleunigung, sichere Kurvenfahrt und hohe Endgeschwindigkeit bei gleichzeitig bestmöglicher Energieausnutzung sorgen.

Zwei Batteriekonzepte

„Jungheinrich ist Marktführer im Bereich der Niederhub-Kommissionierer. Mit der Neugestaltung der ECE- und ECD-Baureihe haben wir Bewährtes noch besser gemacht sowie Komponenten wie das Multifunktionslenkrad jetPILOT komplett überarbeitet. Die neuen Fahrzeuge für ergonomisches Arbeiten eignen sich optimal für Einsätze in Handel und Logistik, bei denen besonders schnell drehende Güter und hohe Volumina zeit- und kostenoptimiert kommissioniert werden müssen“, so Maurin.

Der Horizontal-Kommissionierer mit Ergonomiehub ist mit zwei unterschiedlichen Batteriekonzepten erhältlich. Das bedeutet, dass der ECD 320 sowohl mit Blei-Säure als auch Lithium-Ionen-Technologie ausgestattet werden kann. Durch die Zwischenladefähigkeit der Lithium-Ionen-Batterien ist der Kommissionierer auch für den Mehrschichteinsatz rund um die Uhr ohne Batteriewechsel geeignet. Neu ist ebenfalls das optional erhältliche integrierte Tagfahrlicht „DayLED“.

(ID:44178483)