Suchen

Bodenfahrwerk Hydraulik macht Wanderkran effektiver

Die Maschinenbau Kaltenbach GmbH aus Neuenburg am Rhein hat eine Vorrichtung entwickelt, mit der sich ihr Wanderkran jetzt ohne viel Kraftaufwand per hydraulisch betätigtem Bodenfahrwerk leicht und schnell verfahren lässt.

Firma zum Thema

Per Hydraulikpumpe kann der Wanderkran von Kaltenbach jetzt angehoben und leicht verfahren werden. (Bild: Kaltenbach)
Per Hydraulikpumpe kann der Wanderkran von Kaltenbach jetzt angehoben und leicht verfahren werden. (Bild: Kaltenbach)

Auch bisher schon konnte man den Wanderkran von Kaltenbach mit einem Stapler und dem Hallenkran verfahren. Wo dies nicht möglich war, kam eine Option ins Spiel – das Bodenfahrwerk.

Dieses Bodenfahrwerk, das bisher auf mechanischem Weg den Kran vom Boden anhob, wurde nun in Zusammenarbeit mit Anwendern weiterentwickelt. Das Heben des Kranes erfolgt jetzt über eine Hydraulikpumpe. Durch wenige Hebelbewegungen ist der Kran ohne großen Kraftaufwand leicht und schnell verfahrbar. Abgesenkt wird der Kran durch das Umlegen eines Ventilhebels.

Kunststoffräder verbessern die Laufeigenschaften

Weiterhin werden, besonders bei der größeren Ausführung WK 3, nun verstärkte Kunststoffräder eingesetzt. Dies verbessert die Laufeigenschaften. Das neue Bodenfahrwerk ist überall dort wertvoll, wo der Kranstandort häufig gewechselt wird und der Anspruch auf Leichtgängigkeit der Hubbewegung vorhanden ist. Das ist beispielsweise dann der Fall, wenn innerhalb einer Maschinenreihe öfter Werkzeuge gewechselt werden sollen.

Und es gibt eine weitere Neuigkeit: die mechanische Auslegerarretierung. Durch sie wird das unkontrollierte „Weglaufen“ des Auslegers während des Umstellens verhindert. Somit werden Schäden an Maschinen, Versorgungsleitungen oder anderen Gebäudeteilen vermieden.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 31788800)