Suchen

Arbeitssicherheit Lasermarkierung vermeidet Bodenabrieb

Der Bodenlaser „TopFloor“ von Medialas zeichnet Fahr- oder Laufwege nicht mehr unten auf den Hallenboden auf, sondern von oben – egal, was auf dem Boden liegt, steht oder sich niederlässt.

Firmen zum Thema

Virtualisierung von abriebfesten Bodenmarkierungen mittels Laserlicht.
Virtualisierung von abriebfesten Bodenmarkierungen mittels Laserlicht.
(Bild: Medialas)

Jeder Betriebselektriker oder Hausmeister kann den leistungsstarken, verpackten Laser zur Bodenmarkierung installieren. Die „TopFloor“-Lasereinheit von Medialas, einem erfahrenen Hersteller für alle Arten von Laservisualisierung aus dem schwäbischen Balingen, wird einfach mit zwei Schrauben an der Decke oder Wand befestigt und strahlt von dort mit einem einstellbaren Winkel auf den Boden. Dort zeichnet der Laser eine breite, scharfe Lichtlinie in der ausgewählten Farbe, die nicht nur gut sichtbar, sondern auch extrem langlebig ist.

Gefahrenbereiche von Kranen oder Staplern kennzeichnen

Wenn beispielsweise ein Gefahrenbereich am Laufkran gekennzeichnet werden soll, wird dazu einfach ein heller, roter „TopFloor“ herangezogen, der links und rechts eine breite, rote Linie auf den Boden zeichnet, die sich dann mit der Bewegung des Laufkrans verschiebt. Dieser Bereich bleibt somit dauerhaft gekennzeichnet.

Sollen Fahrwege für Stapler oder andere Flurförderzeuge gekennzeichnet werden, benutzt man in der Regel die grün leuchtenden „TopFloor“-Modelle. Jeder Laser zeichnet dabei eine bis zu 20 m lange Linie auf den Boden. Soll die Linie länger werden, so kaskadiert man einfach mehrere Laser hintereinander – auch das geht simpel und schnell, so der Hersteller. Genauso wie abgewinkelte Ecken oder Kreuzungen.

Absolut ungefährlicher Einsatz

Um den für den betrieblichen Arbeitsschutz Beauftragten zu beruhigen: Die beim „TopFloor“ eingesetzten Laser sind in die Laserklasse 2 (oder sogar Laserklasse 1) eingestuft und gelten somit als ungefährlich: Selbst ein direkter Blick in das Laserlicht hinterlässt keine Augenschäden, so der Anbieter Medialas.

(ID:46645222)