Logimat 2022 Lithium-Ionen-Fahrzeuge des Typs „POWERLiNE“ sind bis zu ihrer Auslieferung komplett CO2-neutral

Wie in Vor-Corona-Zeiten ist der Intralogistikspezialist Jungheinrich erneut der größte Aussteller auf der Logimat. Die Hamburger haben für den ersten Messetag einen besonderen Produktlaunch angekündigt – mehr war im Vorfeld nicht zu erfahren – und zeigen auf ihrem Messestand alles für das Lager der Zukunft.

Anbieter zum Thema

Der Elektro-Hochhubwagen ERD 220i aus dem Hause Jungheinrich ist für den Award „International Intralogistics and Forklift Truck of the Year 2022“ nominiert.
Der Elektro-Hochhubwagen ERD 220i aus dem Hause Jungheinrich ist für den Award „International Intralogistics and Forklift Truck of the Year 2022“ nominiert.
(Bild: Jungheinrich)

Wer diese Zukunft gestalten wolle, der müsse neue Wege gehen, Prozesse immer wieder neu denken und neue Dimensionen entdecken, ist man sich in Hamburg sicher. Dass Jungheinrich das seit jeher mit großer Leidenschaft macht, davon kann man sich wieder auf der Logimat überzeugen. Mit seinem 1.160 Quadratmeter großen Stand in Halle 9 plus zusätzlicher Außenfläche zwischen den Hallen 7 und 9 ist der Hamburger Intralogistikexperte auch in diesem Jahr wieder größter Aussteller der Branchenleitmesse und zeigt seine aktuellen Innovationen in den Bereichen Automatisierung, Digitalisierung und E-Mobilität. Jungheinrich-Vertriebsvorstand Christian Erlach formuliert die Messeteilnahme seines Unternehmens wie folgt: „Wir machen die Intralogistik effizienter und nachhaltiger.“ Aber um was es sich bei dem angekündigten Produktlaunch genau handelt, ist auch von ihm nicht zu erfahren. Vonseiten des Unternehmens heißt es dazu bisher nur, dass es sich um eine vollkommen neue, in sich geschlossene Intralogistiklösung handelt. „Wir werden ein bahnbrechendes Produkt präsentieren, mit dem wir im Lager unserer Kunden eine neue Dimension der Effizienz erreichen werden“, so Erlach.

Darüber hinaus präsentiert man sein breites Portfolio an automatischen Lagersystemen und Mobile Robots. Mit der jüngsten Erweiterung seines Sortiments im Bereich fahrerlose Transportsysteme (FTS) um den Autonomous Mobile Robot (AMR) „arculee“ decken die Hamburger jetzt ein noch größeres Lösungsspektrum ab, das nun von Niederhub- oder Hochhubaufgaben, VNA Storage, Boden-zu-Boden-Transporten, Lastenziehen und Underload-Transporten bis hin zu Robotik zu Ware reicht. Highlights auf dem Jungheinrich-Stand werden der Roboter Soto vom Jungheinrich-Partner Magazino, das für den Ifoy-Award nominierte fahrerlose Transportfahrzeug EKS 215a und das neuste Mitglied der Jungheinrich-Familie sein: der bereits erwähnte AMR „arculee“ von Arculus.

Ebenfalls auf dem Jungheinrich-Messestand zu finden sind zahlreiche Lithium-Ionen-Fahrzeuge. Darunter der für den Ifoy-Award nominierte Elektro-Hochhubwagen ERD 220i sowie der Elektro-Niederhubwagen EREi. Die Hamburger sind Pionier und eigenen Angaben zufolge einziger Komplettanbieter für die Lithium-Ionen-Technologie in der Intralogistik. Mit dem Konzept der integrierten Lithium-Ionen-Batterien hat Jungheinrich einmal mehr einen neuen Branchenstandard gesetzt.

Auf der Messe: Jungheinrich AG, Halle 9, Stand B01/B05/B21.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:48166152)