Aus- und Weiterbildung Luftfracht macht Schule

Autor / Redakteur: Wolfgang Plantholt / Dipl.-Betriebswirt (FH) Bernd Maienschein

Die Logistic People Academy in Walldorf bietet bisher Weiterbildungen im Bereich der Luftfracht an und will ihr Portfolio jetzt auch auf die Seefracht ausdehnen. Der Beitrag schildert Ausbildungsinhalte sowie exemplarisch den Werdegang zweier Absolventen.

Anbieter zum Thema

Die Logistic People Academy in Walldorf, ehemals Airport Logistic Academy (ALA), ein Joint Venture des bundesweit tätigen Personaldienstleisters GFZ Logistics GmbH und des Speditions- und Logistikverbandes in Hessen und Rheinland-Pfalz e.V., bietet seit 2001 Weiterbildungen im Luftfrachtbereich an. Voraussetzungen für die Ausbildung in Walldorf sind eine kaufmännische Ausbildung, Englisch- sowie EDV-Grundkenntnisse. Das Weiterbildungsseminar dauert zirka vier Monate in Vollzeitform.

Bereits 300 Absolventen für Luftfracht weitergebildet

Bislang konnten in 20 Vollzeitkursen etwa 300 Absolventen aus dem kaufmännischen Bereich erfolgreich zu Luftfrachtsachbearbeitern ausgebildet werden. Fast alle Absolventen verstärken heute die Teams der Luftfrachtspeditionen in der Cargo City am Rhein-Main-Flughafen und an anderen Flughäfen in Deutschland.

Die Schulungsthemen sind Luftfracht-Import und Luftfracht-Export. Als Dozenten wirken langjährige Praktiker aus der Frankfurter Luftfrachtszene. Die Schulungsteilnehmer verfügen nach der Weiterbildung über erhebliche Fachkenntnisse im Luftfrachtbereich.

Luftfracht dominiert eindeutig den Stundenplan

Der Unterrichtsumfang des Ausbildungsgebiets Luftfracht-Import beträgt 256 Stunden, die Themen im Bereich des Luftfracht-Exports werden in zirka 360 Stunden vermittelt. Allgemeine Themen wie EDV-Grundlagen oder fachbezogenes Englisch werden in etwa 40 Unterrichtsstunden behandelt. Als abschließender Baustein dieser Qualifizierungsmaßnahme steht ein unentgeltliches Praktikum von einem Monat in einem Logistik-unternehmen an. In dieser Zeit besteht für die Arbeitgeber die Gelegenheit, die Qualifikationen und persönlichen Kompetenzen der Absolventen ausführlich zu testen.

Diese Praktikumsplätze werden vom auf die Logistikbranche spezialisierten Personaldienstleister GFZ Logistics vermittelt. Mit den deutschlandweit sieben Niederlassungen können Arbeitsplätze an allen Flughäfen in Betracht gezogen werden.Die Ausbildung zum Luftfrachtsachbearbeiter wird auch als berufsbegleitende Maßnahme angeboten. Die Unterrichte finden zweimal pro Woche über einen Zeitraum von sechs Monaten statt. Ein Praktikum ist für diesen Fall nicht vorgesehen, kann aber eventuell individuell abgestimmt werden.

Weiterbildungs-Modell auch in Hamburg

Seit Oktober 2006 hat man dieses erfolgreiche Modell nach Hamburg exportiert. Das Unternehmen bietet eine Vollzeitweiterbildung zum Seefrachtsachbearbeiter an. Alle Dozenten sind auch hier langjährige Praktiker aus der hanseatischen Seefrachtszene. Die ersten Vermittlungsquoten lagen bei 100%. Der dritte Kurs ist bereits in Planung.

In Ergänzung zu ihrem bisherigen Erfolgskonzept hat die Logistic People Academy ihren Angebotshorizont erweitert: Sie bildet nun auch logistisches Fachpersonal für den gewerblichen Bereich aus. Ab sofort werden beispielsweise Produktionshelfer und Staplerfahrer und qualitativ hochwertiges Lagerfachpersonal für den Handlingbereich ausgebildet. Dafür ist ein eigens eingerichtetes Übungslager geschaffen worden.

Übungslager zum Trainieren von Lagerfachpersonal

Somit rundet das Unternehmen sein Angebot weiter ab und bietet die Bereitstellung von Logistikpersonal nicht nur für die deutschen Flughäfen, sondern auch für andere Einsatzgebiete in der Logistik an.

Geplant ist ein Ausbau der Weiterbildungsangebote. So sind die Eröffnung einer Niederlassung für München im Jahr 2008 und eine Weiterbildung für Zollsachbearbeiter im Grenzbereich zur Schweiz geplant, ebenso die Ausbildung von Personal für Bodenverkehrsdienstleistungen. Alle Kurse werden durch die Bundesagentur für Arbeit, den Berufsförderungsdienst der Bundeswehr und die Jobagenturen der Kommunen gefördert und sind bundesweit fachzertifiziert und anerkannt.

High Potentials können auch in der Logistik unterkommen

Nicht nur im gewerblichen Bereich wird heftig um qualifizierten Nachwuchs geworben – auch die sogenannten High Potentials interessieren sich immer häufiger für Logistikberufe und nutzen dort die hervorragenden Karrierechancen. So zum Beispiel beim größten deutschen Luftfracht-Unternehmen: Ab Januar 2008 startet Lufthansa Cargo das „Logistics Graduate Program“ und sucht dafür Hochschulabsolventinnen und -absolventen im Bereich Logistik. Gesucht werden, wie es heißt, Bewerberinnen und Bewerber mit einem „guten Abschluss“ in Betriebswirtschaftslehre oder Wirtschaftsingenieure mit Schwerpunkt Logistik an einer Hochschule, Fachhochschule oder einer Business School.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

Das „Logistics Graduate Program“ ermöglicht Einsicht in unterschiedlichste Bereiche der Lufthansa Cargo, das Aufbauen von Netzwerken und von internationaler Erfahrung bei intensiver Personalentwicklung. Das Nachwuchsprogramm von Lufthansa Cargo soll die Teilnehmer auf zukünftige verantwortungsvolle Aufgaben im operativen Bereich Logistik und Vertrieb vorbereiten. MM

Wolfgang Plantholt ist freier Journalist und Inhaber von Air Logistics Media, 60433 Frankfurt, Tel. (01 74) 9 64 13 39, epost@air-logistics-media.de

(ID:215171)