Suchen

Logistics-IT Mit IBM Pakete in Rekordzeit sortieren

In Obertshausen bei Offenbach steht Deutschlands größtes DHL-Paketzentrum. Eine IBM-Analytics-Lösung optimiert dort und in weiteren Sortierzentren den Materialfluss. Gemeinsam sorgen die beiden Unternehmen dafür, dass Pakete noch schneller ans Ziel kommen.

Firmen zum Thema

Moderne Scanner im DHL-Paketzentrum Obertshausen im Rhein-Main-Gebiet können die Adressen auf den Paketen während der Sortierung von allen sechs Seiten erfassen.
Moderne Scanner im DHL-Paketzentrum Obertshausen im Rhein-Main-Gebiet können die Adressen auf den Paketen während der Sortierung von allen sechs Seiten erfassen.
(Bild: DHL)

Es ist kein Geheimnis, dass das Paketaufkommen in den nächsten Jahren insbesondere wegen des zunehmenden Internethandels stark wachsen wird. Diesem Trend trägt Deutsche Post DHL Group mit der Modernisierung der Paketinfrastruktur Rechnung: Schnellere Laufzeiten, höhere Kapazitäten und größere Flexibilität sind die vorrangigen Ziele, die verfolgt werden.

Routenoptimierung im Paketzentrum

Dafür hat der Logistikriese Mitte 2016 das größte Paketzentrum Deutschlands im hessischen Obertshausen in Betrieb genommen. Die Gebäudefläche von 40.000 m² entspricht der Größe von fünf Fußballfeldern. Durch die Zusammenarbeit mit IBM wird die Leistungsfähigkeit der Paketsortierung noch einmal deutlich verbessert, wie es heißt – auf bis zu 50.000 Pakete pro Stunde.

Die IBM-Analytics-Lösung wird als Schnittstelle zwischen allen beteiligten Einheiten, wie Förderbändern, Lesegeräten, Sortern oder mobilen Geräten, fungieren. Sie arbeitet mit Algorithmen zur Optimierung dynamischer Routen innerhalb eines Paketzentrums, erlaubt praktisch in Echtzeit Statusabfragen aller Beförderungs- und Sortiersysteme und liefert Prognosen sowie Simulationen von Abläufen. So kann unter anderem über Visualisierungen erkannt werden, wann und wo mit Engpässen innerhalb der Sortierung zu rechnen ist oder zu welchem Zeitpunkt und an welchen Stationen zusätzliche Transportbehälter benötigt werden.

Kapazität der gesamten Anlagen managen

Die IBM-Analytics-Lösung basiert auf verschiedenen Analytics-Angeboten: IBM DB2, PureApp, Websphere, MQ, Cognos und SPSS, die von Beratern der IBM Global Business Services integriert und durch Anpassung erweitert wurden. Die Lösung ermöglicht das Kapazitätsmanagement über die gesamte Anlage hinweg und ist damit laut IBM „den heute verfügbaren Systemen in vielen Punkten überlegen“. Sie kann zudem jederzeit flexibel erweitert werden und bietet eine ganze Reihe weiterer innovativer Features und Optionen für die intelligente Steuerung komplexer Logistikprozesse.

(ID:44497933)

Über den Autor