Suchen

Fördertechnik Montagegerät stellt effektive Gurtverbindung her

Um bei Reparaturarbeiten an Transportbändern in Wäschereien teure Stillstandzeiten zu vermeiden, müssen sie sich schnell und einfach installieren lassen. Verbinder müssen zudem so ausgewählt werden, dass ihre Spitzen die Wäsche nicht beschädigen. Flexco bietet effektive Montagegeräte dafür an.

Firmen zum Thema

Die ANKER-Verbindungssysteme mit Drahthaken auf Textil-Patch sind besonders wirtschaftlich und langlebig.
Die ANKER-Verbindungssysteme mit Drahthaken auf Textil-Patch sind besonders wirtschaftlich und langlebig.
(Bild: Flexco)

Textilbänder aus Baumwolle oder hitzebeständigem Aramid werden mechanisch verbunden. Dazu gibt es die verschiedensten Systeme im ANKER-Produktprogramm. Die Verbinder lassen sich schnell und einfach auswechseln. Zur Auswahl stehen verschiedene Typen metallischer Verbinder, meist verwendet werden die ANKER-Drahthaken. Durch ihr flaches Profil lassen sie sich auch auf Anlagen mit kleinen Rollendurchmessern von 25 mm einsetzen. Für die Installation werden sie entweder in Patch-Streifen, in einer Papiereinfassung oder mittels eingeschweißtem Querdraht in Position gehalten.

Elektrohydraulische und manuelle Version

Um die Verbinder sehr schnell und sicher zu montieren, hat Flexco speziell für die Wäschereiindustrie zwei Einpressmaschinen in seinem Portfolio: Zum einen die elektrohydraulische Einpressmaschine ARK 150-WNP. Dieses ANKER-Produkt bietet eine professionelle Möglichkeit, Patch-Verbinder hydraulisch in das Bandmaterial einzupressen – in nur knapp 30 s. Vergleichbare Operationen auf Wettbewerbsprodukten benötigen mehr Schritte und auch deutlich mehr Zeit, wie Flexco angibt. Für Gurte unterschiedlicher Materialzusammensetzungen lassen sich die Paramater im Steuerungssystem der Maschine hinterlegen. Optional ist das Hydraulikaggregat auch als mobile Version erhältlich.

Die zweite Lösungsmöglichkeit stellt die ANKER-Einpressmaschine der Serie AHP 120-WNP dar. Diese mobile Presse bietet dem Servicemitarbeiter eine manuelle, aber dennoch schnelle Möglichkeit, im Zusammenspiel mit einer mobilen Heizsteuerung Patch-Verbinder hydraulisch zu montieren. Wie die elektrohydraulische „Schwester“ verfügt auch sie über eine beheizte Zone und eine nicht beheizte, kühlere Nachpresszone. Die beheizbaren Pressleisten erzeugen den benötigten Druck, in diesem Zustand sind die Verbinder nach nur wenigen Sekunden installiert. In der nicht beheizten Nachpresszone härtet danach der Klebstoff unter kontrolliertem Druck tief im Innern des Gurtes aus und so ersteht eine dauerhafte und stabile Verbindung.

(ID:44317063)

Über den Autor