Suchen

Palettenmanagement Nachhaltige Viertelpalette mit verbesserten Eigenschaften

| Autor / Redakteur: Kai Derda / Dipl.-Betriebswirt (FH) Bernd Maienschein

Aktuelle Studien zeigen ein klares Bild: Nachhaltigkeit wird in der Logistik schon seit Jahren immer wichtiger. Sinkende CO2-Emissionen sind nicht mehr nur Kür, sondern Pflicht. Diese Entwicklung hat auch Chep gesehen und mit der neuen Viertelpalette den ersten vollständig CO2-neutralen Ladungsträger am Markt geschaffen.

Firmen zum Thema

Macht im Lager und am POS gleichermaßen eine gute Figur: die neue Viertelpalette von Chep, die zu 100 % kohlendioxidneutral ist.
Macht im Lager und am POS gleichermaßen eine gute Figur: die neue Viertelpalette von Chep, die zu 100 % kohlendioxidneutral ist.
(Bild: Chep )

Die Herausforderungen für die Logistik werden von Jahr zu Jahr immer anspruchsvoller. Gespräche mit deutschen Partnern von Chep, wie etwa Baumann Logistik in Bonn, haben gezeigt, dass Effizienz, Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung immer wichtiger werden. Um zu erfahren, wie die Anforderungen an die Palette der Zukunft aussehen, hat Chep 2012 die sogenannten „Last-Mile-Solution“-(LMS-)Workshops durchgeführt. Ergebnis ist die neue Chep-Viertelpalette, einer der fortschrittlichsten Ladungsträger auf dem Markt. Denn gerade der Einzelhandel setzt weiterhin auf die flexible Display-Promotion und offensive Präsentation der Waren – was die stabile, leichte und multifunktionale Display-Viertelpalette mehr als erfüllt.

Sicher und nachhaltig

Die Chep-Viertelpalette ist dank einer von Grund auf neu gestalteten Fußkonstruktion nicht nur mit großen Gabeln unterfahrbar, sondern darüber hinaus auch kippstabiler. Tests des Fraunhofer-Instituts für Materialfluss und Logistik (IML) haben dabei ergeben, dass die Kippwinkel um 11 % auf der kurzen und 6 % auf der langen Seite verbessert wurden. Auch die zum Kippen benötigten Kräfte wurden gesteigert, sodass die Entwickler insgesamt einen klaren Sicherheitsgewinn erzielen konnten.

Bildergalerie

Darüber hinaus wurde die Unterfahrbarkeit der Palette klar verbessert. Christophe Campe, VP Country Manager, Chep Deutschland, erläutert: „Unsere neue Viertelpalette bietet ein um 15 % größeres Einfahrfenster im Vergleich zur Vorgängerin. Dies erhöht die Transportsicherheit, da die Paletten mit einer größeren Gabelbreite gefahren werden können. Außerdem wird das Handling als solches effizienter und zeitsparender, da für die Viertelpalette keine separate Gabeleinstellung mehr benötigt wird.“ Zusätzlich bieten die größeren Einfahrfenster noch den Vorteil, dass sie flexibler für die unterschiedlichen Anforderungen des europäischen Handels sind. Dies ist besonders wichtig, da die neue Chep-Viertelpalette auch in weiteren europäischen Ländern eingeführt wird, beispielsweise in Österreich und der Schweiz, wo die Umstellung ebenfalls bereits abgeschlossen ist.

Verbesserte Stapelfähigkeit

Gerade für die Kunden von Chep ist jedoch ein weiteres Feature der neuen Viertelpalette besonders wichtig: Die optimierte Fußform verbessert die Stapelbarkeit der Ladungsträger in der Praxis. So lassen sich auf gleichem Raum deutlich mehr Paletten transportieren. Oliver Wittig, Head of Logistics D/CH, Henkel, erklärt: „Für unser Unternehmen sind besonders Eigenschaften wie Nachhaltigkeit und Effizienz wichtig. Da die neue Viertelpalette leichter ist als das Vorgängermodell und die Stapelfähigkeit optimiert wurde, können wir nun statt der bisher 120 Paletten 152 Viertelpaletten auf einer Europalette ineinander stapeln – wir können also in einem regulären Lkw rund 700 Paletten mehr unterbringen. Dies spart über 25 % an Platz ein und reduziert die Zahl der Lkw auf der Straße sowie die CO2-Emissionen.“

Eine weitere Innovation, die Zeit und damit Geld spart, ist das neue Blue-Click-System. Diese Steckfunktion ermöglicht es Co-Packern, Displays wesentlich schneller als bei bisherigen Lösungen auf der neuen Palette zu befestigen. Außerdem reduziert das neue System die Einarbeitungszeit der Mitarbeiter. Dadurch erreichen Co-Packer deutlich schneller ihr Soll und es wird massiv Zeit eingespart. So hat eine Praxisstudie in Zusammenarbeit mit dem Getränkekonzern Eckes-Granini gezeigt, dass im täglichen Einsatz weit über 50 % Zeit eingespart werden kann. „Dank Blue Click können wir unsere POS-Displays deutlich schneller und sicherer anbringen. Das spart Zeit und somit auch Geld“, sagt Stefan Riedel, Leiter Logistik Deutschland bei Eckes-Granini.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 43681245)