Suchen

Logistics IT Neues AEB-Headquarter in Stuttgart eingeweiht

Das schwäbische „Cyber Valley“ ist um einen Think Tank reicher: Die Stuttgarter Softwareschmiede AEB hat im Beisein von Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann und zahlreichen Gästen ihre neue Unternehmenszentrale in Stuttgart-Möhringen feierlich eröffnet.

Firma zum Thema

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann sprache bei der Eröffnung des neuen AEB-Headquarters.
Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann sprache bei der Eröffnung des neuen AEB-Headquarters.
(Bild: AEB)

Bei seinem Grußwort in der neuen Denkfabrik von AEB hob Kretschmann die Bedeutung der IT-Wirtschaft für die Industrie des exportstarken Bundeslandes hervor. Durch die Verknüpfung großen industriellen Know-hows habe man weltweit die besten Voraussetzungen, in der Champions League mitzuspielen, so der Landesvater. „Unser Vorteil beim Internet der Dinge ist: Wir haben die Dinge“, sagte Kretschmann.

Aufbau des schwäbischen „Cyber Valley“

AEB-Geschäftsführer Markus Meißner wies auf die Marktveränderungen hin, auf die sich die Wirtschaft einzurichten hätte: KI, 3D-Druck, IoT und Advanced Robotics waren seine Stichworte. „Umwege zu eliminieren, Ressourcen optimal einzusetzen, hohe Individualisierung zu ermöglichen und alles was geht zu automatisieren – das werden die Treiber für uns sein“, so Meißner.

Kretschmann ging in seinem Grußwort insbesondere auf den Aufbau des schwäbischen „Cyber Valley“ ein: Seine Regierung unterstütze Baden-Württembergs Unternehmen bei ihren Digitalisierungsbemühungen „mit voller Kraft“, so der Ministerpräsident.

Hoher Invest in Bildung und F&E

AEB hat 32 Mio. Euro in den Bau der neuen Zentrale investiert, zu der auch zwei Hich-Tech-Rechenzentren gehören. 500 Mitarbeiter haben in der Denkfabrik Platz. Geschäftsführer Meißner wies auf die hohen Umsatzanteile hin, die das IT-Unternehmen jährlich in seine Zukunft investiere: Jedes Jahr gebe AEB über 5 % seines Umsatzes von etwa 40 Mio. Euro für Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen aus. Auch der Umsatzanteil von mehr als 10 %, der jedes Jahr in Forschung und Entwicklung fließt, kann sich sehen lassen. Nicht zuletzt deswegen sieht Meißner sein Unternehmen gut auf die kommenden Veränderungen vorbereitet.

Weitere Informationen:

https://www.mm-logistik.vogel.de/redirect/645632/aHR0cHM6Ly93d3cuYWViLmNvbS9kZS9pbmRleC5waHA/1e0bcdfb549e331ffaa4d120934af7df34ed35a260081d11d6ca07cb/article/

(ID:44900865)