Umlauflager Rotierende Regale bringen Dynamik ins Lager

Redakteur: Volker Unruh

Umlaufregale gehören in zahlreichen Industriebranchen schon lange zum Standard. Mit Amortisierungszeiten von oft weniger als zwei Jahren sind Umlaufregale wirtschaftlich interessante Bestandteile moderner Lagerstrategien.

Firmen zum Thema

Abweichend von der ursprünglichen Konzeption setzt Würth seine Lagerkarusselle nicht als Kommissioniersystem nach dem Ware-zum-Mann-Prinzip ein, sondern als Warenausgangssorter und optimierte dadurch die Kanban-typischen Lieferprozesse.Bild: SSI Schäfer
Abweichend von der ursprünglichen Konzeption setzt Würth seine Lagerkarusselle nicht als Kommissioniersystem nach dem Ware-zum-Mann-Prinzip ein, sondern als Warenausgangssorter und optimierte dadurch die Kanban-typischen Lieferprozesse.Bild: SSI Schäfer
( Archiv: Vogel Business Media )

Die Würth Industrie Service GmbH & Co. KG in Bad Mergentheim beliefert handwerkliche und Industrieunternehmen mit Schrauben, Werkzeugen und Verbrauchsmaterialien nach dem Kanban-Prinzip. Dementsprechend organisiert sie auch die Nachlieferungen und sorgt dafür, dass ihre Kunden stets und termingerecht für bestimmte, klar definierte Zeiträume genügend Material zur Verfügung haben.

Im Bereich des Warenausgangs betreibt Würth sieben Lager-Karusselle mit einer Kapazität von insgesamt 3360 Plätzen. Entgegen der Ursprungskonzeption werden die Systeme nicht als Kommissioniersystem nach dem Prinzip „Ware zum Mann“, sondern als Warenausgangssorter verwendet, in den die Ware aus den unterschiedlichen Kommissionierbereichen chaotisch eingestellt wird.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 5 Bildern

Karussell-Systeme eignen sich für Kanban-typische Einsätze

„Nachdem alle Positionen für den Kundenauftrag eingebracht wurden“, beschreibt Würth-Logistikleiter Frank Freudenberger die logistischen Abläufe, „werden sie in einer bestimmten Reihenfolge dem Warenausgang zur Verfügung gestellt. Damit optimieren wir den Kanban-typischen Lieferprozess und die Prozesssicherheit für unseren Industriekunden deutlich.“

Wie für viele andere Betreiber von Umlaufregalen oder Karussell-Systemen war auch für Würth die Gebäudeanordnung und die Entfernung einiger Kommissionierbereiche zum Warenausgang ein zentrales Thema bei der Entscheidung für ein solches dynamisches Lagersystem.

Darüber hinaus nennt Freudenberger die für das Industriegeschäft typische Auftragsgröße und Auftragsanzahl mit vielen Positionen pro Auftrag sowie die Anforderung der Kunden, die keinen Sendungssplit akzeptieren. Mit diesen Anforderungen sei jede auch noch so große Fläche sehr eingeschränkt zu betrachten, so der Lagerleiter.

(ID:299789)