Suchen

Fahrerlose Transportsysteme Schwarmintelligent durchs Lager

Redakteur: M. A. Benedikt Hofmann

Seit einem halben Jahr sind die Open Shuttles von Knapp im Zentrallager von Grene Dänemark im Einsatz und konnten sich in der Praxis bewähren. Die fahrerlosen Transportsysteme (FTS) zeichnen sich dem Unternehmen zufolge vor allem durch ihr intelligentes und sicheres Fahrverhalten aus.

Firmen zum Thema

Die Open Shuttles zeichnen sich Knapp zufolge vor allem durch ihr intelligentes und sicheres Fahrverhalten aus.
Die Open Shuttles zeichnen sich Knapp zufolge vor allem durch ihr intelligentes und sicheres Fahrverhalten aus.
(Bild: Knapp)

Um sich den wachsenden Marktanforderungen im Multichannel-Bereich zu rüsten, entschied sich Grene im Juli 2012 für eine umfangreiche Erweiterung und ein Retrofit der Bestandsanlage. Neben dem Herzstück der Lösung, dem Ware-zur-Person-Kommissioniersystem OSR Shuttle, übernehmen die Open Shuttles selbstständig komplexe Transporttätigkeiten. Grene suchte nach einer flexiblen und platzsparenden Möglichkeit, unterschiedliche Lagerbereiche miteinander zu verbinden. Eine statische Fördertechnik kam in diesem Fall nicht infrage: Zum einen müssen weite Distanzen zurückgelegt werden, zum anderen sollen die Wege für Personal, Stapler und weitere Transportfahrzeuge frei benutzbar bleiben.

Flexibel in jeder Situation

Mit den Open Shuttles bietet Knapp eine Alternative zu einer statischen Fördertechnik. Seit über einem halben Jahr sind 3 der fahrerlosen Transportfahrzeuge täglich mehr als 10 Stunden im Einsatz und wickeln Transportaufgaben flexibel und schnell ab, so die Unternehmen. Ob die Versorgung von Arbeitsplätzen mit Nachschub oder der Transport von fertigen Teilen zur Einlagerung ins OSR Shuttle – die Open Shuttles werden für unterschiedlichste Aufgaben im Lager eingesetzt. Die Inbetriebnahme inklusive Einschulung und Begleitung vor Ort wurde innerhalb von nur zwei Wochen abgewickelt. Der Lagerchef von Grene Dänemark, Dennis Pallesen, zeigt sich überaus zufrieden über den Einsatz der FTS: „Mit den Open Shuttles können Transportprozesse schnell und flexibel gestaltet werden. Dadurch wird viel Zeit gespart und wir können effizienter arbeiten. Auch die Lagermitarbeiter sehen die Zusammenarbeit mit den Open Shuttles überaus positiv.“

Schnell, aber sicher

Aufgrund der innovativen Konturenerkennung nehmen die Open Shuttle sowohl statische als auch veränderliche Hindernisse wahr und können intuitiv darauf reagieren. Sie planen selbstständig die schnellste Route und finden auch Ausweichstrecken, wenn sich ihnen ein Hindernis in den Weg stellt – völlig ohne optische oder physische Hilfsmittel. Eine sichere und flexible Interaktion zwischen Personen, anderen Transportfahrzeugen und Open Shuttles wird dadurch garantiert. Die freifahrenden Fahrzeuge arbeiten dabei nach dem Prinzip der Schwarmintelligenz. Die Open Shuttle-Flotte lässt sich präzise an den aktuellen Arbeitsbedarf anpassen und erledigt die Aufgaben selbstständig in den verschiedensten Lagerbereichen.

Die Benutzeroberfläche zur Überwachung der Open Shuttles ist nach Unternehmensangaben zudem besonders intuitiv und benutzerfreundlich gestaltet. Nach dem Easy Use-Prinzip von Knapp kann der Kunde alles selbstständig und einfach konfigurieren.

(ID:43486567)