Suchen

Ausbildung Spannung, Spiel und Spaß – die Logistiker der Zukunft zocken

Statt in den Hörsaal gingen Studierende der Hochschule für Technik Stuttgart kürzlich ins Meeting-Center der AEB, um unter der Leitung von Unternehmensberater Mathias M. Fischer das Planspiel „The Beer Game“ zu spielen.

Firmen zum Thema

(Bild: AEB)

Mit der Aktion unterstützt AEB eine Unterrichtseinheit des Vertiefungsfachs „Beschaffung und Logistik“, das von Prof. Dr. Andrea Lochmahr geleitet wird.Gespielt wurde „Beer Game“. In vier Gruppen à sechs Teilnehmer schlüpften die Studenten in die Rollen von Bierbrauer, Distributor, Großhändler und Getränkehändler. Gegeneinander spielten die Teams AEBier, BaWü-Bier, Bierkönig, BW-Bier, Bosporus und die Lover-Boyz. Das Beer Game ist eines der ältesten logistischen Planspiele, mit dem die Teilnehmer den Bullwhip-Effekt erleben, diskutieren und nachvollziehen können. Während des Spiels ist Reden Tabu, die Kommunikation erfolgt über Bestellzettel. Rote Jetons symbolisieren die Bierkästen. Die Teilnehmer erleben hautnah, wie sich ihr Bestellverhalten auf die Lagerbestände auswirkt. Diese Schwankungen, die zeitlich verzögert eintreffen und sich hochschaukeln, führen zu unerwünschten Lieferengpässen und später zu überfüllten Lagern. „Selbst wenn Teilnehmer bereits das erst am Schluss gelüftete Geheimnis kennen, der Bullwhip-Effekt lässt sich auch dadurch nicht unterdrücken“, meint Mathias Fischer, das das Beer Game bereits mehrmals in den Räumen der AEB durchführte.

Gelebte Unternehmenspraxis spielerisch erfahren

Die Spieler mussten ihre Lagerbestände und Lieferrückstände protokollieren. Ziel des Spiels war es, die Supply-Chain-Kosten möglichst gering zu halten. Am Ende freuten sich Carina Hummel, Sandra Hild, Marie-Lina Ruck und Kim Immig, dass sie einen kühlen Kopf bewahren konnten. Während die anderen Teams Kosten zwischen 1562 und 4860 Euro verbuchten, wurde das Team Bierkönig mit 852 Euro an Supply-Chain-Kosten zum Sieger gekürt.

AEB als Praxispartner der Hochschule war nicht nur Gastgeber, sondern bot auch gleich eine passende Lösung zum Beer-Game-Dilemma, sodass am Ende nicht nur eine spielerische Lösung herauskam, sondern gelebte Unternehmenspraxis.

(ID:40522060)