E-Mobilität Still fördert Stromer mit eigenen Ladesäulen

Anbieter zum Thema

Der immer wieder „elektrisierende“ Premium-Staplerhersteller Still baut aktuell an seiner Hamburger Zentrale 20 Ladestationen für Elektrofahrzeuge ein – zum Laden von Pkw, wohlgemerkt.

Jürgen Wrusch, Fachpressesprecher der Hamburger Still GmbH, an einer Ladesäule seines Arbeitgebers. 20 Stück davon werden derzeit an der Firmenzentrale eingebaut.
Jürgen Wrusch, Fachpressesprecher der Hamburger Still GmbH, an einer Ladesäule seines Arbeitgebers. 20 Stück davon werden derzeit an der Firmenzentrale eingebaut.
(Bild: Still )

Der Clou bei der Elektro-Ladestationen-Initiative von Still: Daran sollen künftig nicht nur die E-Fahrzeuge der Firmenflotte ihren „Saft“ abzapfen können. Die Ladesäulen sollen auch für die Privatfahrzeuge von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie von Besucherinnen und Besuchern zur Verfügung stehen.

Wir denken dabei vor allem an die Mitarbeitenden, die zu Hause keine Lademöglichkeit haben. Ihnen wollen wir so den Umstieg auf ein emissionsfreies Fahrzeug ermöglichen.

Stefan Sanny, Leiter Facility Management bei Still

Das Ganze sei allerdings nur der erste Schritt eines Gesamtprojektes, in dem auch weitere Standorte des Unternehmens mit Elektroladesäulen ausgerüstet werden sollen. Mittelfristig sollen auch geeignete Wallboxen zu Hause für die Servicewagenflotte sowie die Dienstwagen der Mitarbeitenden in die Still-Ladeinfrastruktur aufgenommen werden können.

Fair geht vor

Wie der Hamburger Flurförderzeughersteller angibt, bezieht man den für die Ladestationen benötigten „Saft“ – wie den gesamten restlichen Strom auch – aus „grünen“ Quellen. „Mit unseren neuen Ladestationen leisten wir einen echten Beitrag zur Senkung des CO2-Ausstoßes. Wir werden genau beobachten, wie unser neues Angebot genutzt wird. Sollte es sich bewähren, dann haben wir die Option für den Bau von weiteren 24 Ladestationen an gleicher Stelle“, sagt Facility-Manager Sanny.

Auch interessant: Geladen wird nach dem „Fair-use“-Prinzip. Das bedeutet, dass nur so lange geladen wird, wie es nötig ist. So sollen möglichst immer Ladesäulen zur Verfügung stehen. (bm)

(ID:48519294)

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung