Suchen

Green Logistics WMS kann den ­Energiebedarf ­senken

Das Warehouse-Management-System (WMS) Prolag World von CIM sorgt dank optimierter Wege im Lager und die zweistufige Kommissionierung für einen geringeren Energiebedarf. Gabelstapler müssen nur noch kürzere Wege fahren.

Firmen zum Thema

„Grünes“ Warehouse Management gestaltet die Logistik beispielsweise durch kürzere Fahrwege nachhaltig und kann gleichzeitig Betriebskosten senken.
„Grünes“ Warehouse Management gestaltet die Logistik beispielsweise durch kürzere Fahrwege nachhaltig und kann gleichzeitig Betriebskosten senken.
(Bild: CIM)

Warehouse-Management-Systeme haben die Aufgabe, im Lager alles im Fluss zu halten. Besser ist es, wenn sie auch noch für nachhaltige, ressourcenschonende Prozesse im Warehouse sorgen, wie beispielsweise das WMS Prolag World von CIM, das die Lager seiner Kunden nicht nur nachhaltiger, sondern auch kosteneffizienter machen kann. Das Warehouse-Management-System sorgt durch das Herabsetzen des Energiebedarfs für einen geringeren CO2-Ausstoß und reduziert durch optimierte Materialverwaltung die Abfälle.

Nachhaltiger Materialeinsatz, wenig Abfälle

Insbesondere die WMS-Funktionen „De-Kitting“ und „Reststückverwaltung“ sorgen für nachhaltigen Materialeinsatz und die Reduzierung von Abfällen. „De-Kitting“ unterstützt Anwender dabei, Fertigteile oder Retouren ganz einfach softwaregestützt wieder zu demontieren. Einzelne, defekte Komponenten lassen sich so austauschen, ohne dass das gesamte Fertigteil entsorgt werden muss.

Die „Reststückverwaltung“ wiederum ist für einen optimalen Material- und Kosteneinsatz verantwortlich, indem Reststücke wieder ins Lager zurückgelagert werden und dort für neue Produktionsaufträge zur Verfügung stehen. CIM gibt an, dass dieses Verfahren so optimiert sei, dass keum mehr Reststücke entsorgt werden müssten.

(ID:46762333)