Suchen

Nachhaltigkeit Zusammenarbeit für den Klimaschutz

| Redakteur: Gary Huck

Klimaschutz funktioniert nur gemeinsam. Politik und Privatwirtschaft müssen dabei an einem Strang ziehen. Kühne & Nagel hat Ende 2019 einen Schritt in diese Richtung getätigt.

Firmen zum Thema

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (l.) zusammen mit Klaus-Michael Kühne, Ehrenpräsident von Kühne & Nagel International (r.).
Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (l.) zusammen mit Klaus-Michael Kühne, Ehrenpräsident von Kühne & Nagel International (r.).
(Bild: Kühne + Nagel)

Bundesentwicklungsminister Dr. Gerd Müller besuchte am 11. Februar 2020 den Kühne & Nagel Firmensitz in Hamburg und lobte dabei die Beteiligung des Unternehmens an Nachhaltigkeitsprojekten. Der Logistikdienstleister trat Ende 2019 der Allianz für Entwicklung und Klima, einem vom Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und dem Privatsektor gegründeten Klimaschutzbündnis, bei. Seit Januar ist die Kühne-Stiftung nach eigenen Angaben ebenfalls Teil der Allianz und setzt sich unter anderem für Projekte in Afrika ein.

Laut Klaus-Michael Kühne, Ehrenpräsident von Kühne & Nagel International, bedingen die Herausforderungen des Klimawandels eine enge Zusammenarbeit von Politik und Privatwirtschaft. Unternehmen müssten Projekte schaffen, die die Nachhaltigkeit fördern. Die Politik sei dazu angehalten, für die dafür nötigen Rahmenbedingungen zu sorgen.

Der Logistikdienstleister kompensiert nach eigenen Angaben seit Anfang 2020 seinen kompletten CO2-Ausstoß. Bis 2030 sollen außerdem alle Transporte von Zulieferern im Firmennetzwerk CO2-neutral sein.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 46360955)