Suchen

Autonome Schifffahrt Autonomes Peilboot für den Hafen Antwerpen

Der Hafen Antwerpen erhält ein vollautomatisiertes autonomes Peilboot, ausgestattet mit bisher einzigartiger cloudbasierter Technologie. Das Boot mit dem Namen „Echodrone“ ist ein Prototyp, der künftig das aktuelle Peilboot „Echo“ ergänzen wird.

Firmen zum Thema

Die „Echodrone“ kann mit detaillierten Informationen aus der Cloud völlig unabhängig navigieren, ohne sich auf Onboard-Sensoren verlassen zu müssen.
Die „Echodrone“ kann mit detaillierten Informationen aus der Cloud völlig unabhängig navigieren, ohne sich auf Onboard-Sensoren verlassen zu müssen.
(Bild: Port of Antwerp )

Beide Boote führen im gesamten Hafen Antwerpen Messungen der Wassertiefe durch, um eine sichere Schifffahrt zu gewährleisten. Die neue cloudbasierte Technik der „Echodrone“ wurde in enger Zusammenarbeit zwischen der Antwerp Port Authority und dem Technologieunternehmen Dotocean entwickelt. Sie ist ein neuer Meilenstein in der Entwicklung Antwerpens zum intelligenten Hafen der Zukunft, so die Verantwortlichen des zweitgrößten Hafens von Europa.

Sicherer Betrieb im dichten Schiffsverkehr

Eine der Aufgaben der Hafenbehörde ist die Inspektion und Wartung der maritimen Infrastruktur, einschließlich der Kaianlagen. An den Liegeplätzen und an allen anderen relevanten Stellen werden regelmäßig Messungen der Wassertiefe durchgeführt, um eine sichere Schiffspassage und ein sicheres Festmachen der Schiffe zu gewährleisten und die erforderlichen Baggerarbeiten im Rahmen der Instandhaltung planen zu können.

Bisher wurden die Messungen mit dem Peilboot „Echo“ durchgeführt. Mit der in Zusammenarbeit mit Dotocean entwickelten „Echodrone“ steht jetzt ein innovatives, autonomes Schwesterboot zur Verfügung, das diese Arbeiten unterstützen wird. Das neue Boot ist kleiner als die „Echo“ und arbeitet völlig autonom, das heißt ohne dass jemand an Bord ist. Das macht das Boot wendiger und flexibler, sodass es auch im dichten Schiffsverkehr eingesetzt werden kann, in dem die „Echo“ nicht betrieben werden könnte.

Einzigartige Technologie ist Weltneuheit

Wim Defevere, Senior Technical Manager Nautical Access der Antwerp Port Authority: „Die ‚Echodrone‘ befindet sich derzeit in umfangreichen Tests. Sobald diese abgeschlossen sind, wird sie im Deurganck-Dock stationiert und eingesetzt, wo sie ergänzend zur ‚Echo‘ an den verkehrsreichsten Gezeitenkais für Containerumschlag die Wassertiefe an den Liegeplätzen bestimmen wird.“

Die einzigartige Technologie zur Navigation und Bedienung der „Echodrone“ wurde in Zusammenarbeit mit Dotocean, einem maritimen Technologieunternehmen mit Sitz im belgischen Brügge, entwickelt.

Weitere Beiträge des Unternehmens:

Port of Antwerp

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45445466)