Suchen

Schutzverpackung Damit der Funke nicht überspringt

Leuchtdioden, Widerstände und Halbleiterbahnen sind empfindliche Güter – Staub, Stoßwirkung und elektrostatische Entladung (ESD) können ihnen schaden oder sie zerstören. Damit das nicht passiert, bietet ratioform spezielle ESD-Verpackungen an. Mit ihrer Hilfe lagern und verschicken Fertigungs-, Lager- und Versandabteilungen ihre Produkte gut geschützt.

Firma zum Thema

In Kartonagen mit antistatischem Schaum lassen sich elektronische Bauteile sicher transportieren und gegen schädliche elektrostatische Aufladung schützen.
In Kartonagen mit antistatischem Schaum lassen sich elektronische Bauteile sicher transportieren und gegen schädliche elektrostatische Aufladung schützen.
(Bild: ratioform)

Viele winzig kleine Drähte und Transistoren auf einer Platine, dazu Halbleiterbahnen, Millimeter-Bruchteile groß – auf den ersten Blick ist klar: Elektrobauteile sind sensibel und müssen stoß- und staubsicher verpackt sein. Eine weitere unsichtbare Gefahr für Elektronik wie Computerchips und Hifi-Komponenten sind elektrostatische Entladungen (ESD – electrostatic discharge). Die schnelle Entladung großer Spannungen kann die empfindlichen Bauteile beschädigen, ihre Lebensdauer verkürzen oder sie unbrauchbar machen. Für sicheren Schutz von Chips, Kabeln und Baugruppen wie Grafikkarten bietet ratioform spezielle Lösungen, um Spannungsschäden zu verhindern.

Ableiten oder gar nicht aufladen

ESD-Verpackungen schützen sensible Bauteile für Messtechnik, Computer und Unterhaltungselektronik vor Entladungsschäden. „Dieser Schutz ist häufig enorm wichtig: Denn schon beim Gang beispielsweise über einen Teppich entsteht Reibung und Menschen können sich unbemerkt mit Spannung aufladen“, erläutert Oliver Gabert, Gebietsverkaufsleiter Stuttgart bei ratioform.

ESD-Luftpolsterfolien schützen vor Stößen sowie elektrostatischer Aufladung und sind farblich gekennzeichnet – von rosa für ladungsminimierende Wirkung bis schwarz für Schutz vor elektrostatischen Feldern.
ESD-Luftpolsterfolien schützen vor Stößen sowie elektrostatischer Aufladung und sind farblich gekennzeichnet – von rosa für ladungsminimierende Wirkung bis schwarz für Schutz vor elektrostatischen Feldern.
(Bild: ratioform)

„Berühren sie danach ein leitfähiges Material, wie es in Elektronikkomponenten verbaut ist, entlädt sich diese Spannung schnell.“ Problematisch dabei: Verpackungsfolie und Füllmaterialen aus gängigen Kunststoffen wie etwa „flo-pak“-Chips und Luftpolsterfolie erzeugen selbst elektrische Spannung – und würden damit die Bauteile, die sie eigentlich schützen sollen, schädigen. Um das zu verhindern, nutzen Verpacker in Fertigungs-, Lager- und Versandabteilungen sowie Speditionen und Logistikdienstleister spezielle ESD-Beutel, -Boxen und -Folien. Diese leiten Ladungen über die Verpackungsoberfläche ab oder laden sich erst gar nicht auf.

(ID:44404828)

Über den Autor