Management

Der Brexit und die Logistik – abwarten oder aktiv werden?

| Autor / Redakteur: Heiko Hitzhuber / Sebastian Hofmann

Großbritannien verlässt die EU – so viel steht wohl fest. Doch was bedeutet der Brexit für die Logistik und das Supply Chain Management?
Großbritannien verlässt die EU – so viel steht wohl fest. Doch was bedeutet der Brexit für die Logistik und das Supply Chain Management? (Bild: ©theaphotography - stock.adobe.com)

Europa wird demnächst um ein Stück kleiner. Noch weiß keiner genau, welche Auswirkungen das haben wird. Dass es allerdings Auswirkungen haben wird, ist unbestritten. Was also kommt auf die Logistik zu und was sollten Verantwortliche tun?

Die gesamte politische Debatte um den Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union ist geprägt von Unsicherheit. Neben dem ungewissen Ausgang der Verhandlungen zwischen Großbritannien und der EU sind die Folgen der Verhandlungsergebnisse noch unabsehbar. Dabei bleibt noch nicht einmal ein Jahr Zeit für die Entscheidungen – und dann sind sie noch lange nicht umgesetzt. Ganz aktuell warnt sogar die EU-Kommission vor einem „Brexit-Desaster“.

Was kann logistisch passieren?

Was all dies für die englische Wirtschaft, Währung und den Markt bedeutet, bleibt hier erst einmal außen vor – aber selbst ohne diese Punkte zu betrachten, kann man heute schon Szenarien entwickeln, die aufzeigen, welche logistischen Herausforderungen der Brexit mit sich bringen wird. Zwar steht der Finanzsektor mit angedrohten Standortverlagerungen medial seit einiger Zeit verstärkt im Fokus, für die Logistik – egal ob Dienstleister oder Hersteller – wird der Brexit aber ebenfalls zu einer großen Herausforderung.

Dieses Video gibt Ihnen eine kurze Zusammenfassung zum Thema Brexit!

Auch wenn es logistisch noch nie wirklich einfach war, den Ärmelkanal zu überwinden, können durch den Austritt Großbritanniens aus der EU weitere Hemmnisse entstehen. Zölle, Lkw-Wartezeiten bei der Grenzabfertigung oder Behinderungen im Hafenumschlag und Bahntransport sind nur einige offensichtliche logistischen Probleme, die auftreten werden.

Schlimmstenfalls könnte der Brexit dazu führen, dass ein freier Waren- und Personenverkehr nicht nur erschwert wird, sondern ganz zum Erliegen kommt. Aber selbst wenn „nur“ anfangs – bedingt durch Unsicherheiten – in Randbereichen Verzögerungen entstehen, kann dies große Auswirkungen auf die logistische Lieferkette haben.

Was ist Supply Chain Management? Definition, Beispiel & Ziele!

Lieferkettenmanagement

Was ist Supply Chain Management? Definition, Beispiel & Ziele!

06.03.18 - Supply Chain Management einfach erklärt: SCM ist die integrierte prozessorientierte Planung und Steuerung der Waren-, Informations- und Geldflüsse über die gesamte Wertschöpfungs- und Lieferkette (Supply Chain) vom Kunden bis zum Rohstofflieferanten. Jetzt weiterlesen und komplexe Produktions- und Lieferprozesse meistern. lesen

Ein relativ einfacher Punkt scheinen auf den ersten Blick zu erwartende Zölle zu sein: Zollabwicklung ist heute standardisiert, es gilt also, nur die neuen Zolltarife einzuspielen. Gerade in der ersten Zeit neuer Handelsbeziehungen kann es aber auch hier zu vielen Ungereimtheiten kommen – und schon bleibt der Lkw mit den dringend benötigten oder verderblichen Gütern stehen.

Eine „einfache“ wie naheliegende Vermeidungsstrategie besteht in der Einrichtung neuer Logistiklager auf beiden Seiten des Kanals, um das Wegbrechen ganzer Märkte zu verhindern. Die ersten Unternehmen bereiten sich bereits vor. So gibt es in der letzten Zeit vermehrt Anfragen kontinentaleuropäischer Betriebe zu Standortfragen in Großbritannien. Aber auch umgekehrt bereiten sich britische Firmen durch die Suche und den Aufbau von Standorten und Strukturen außerhalb von Großbritannien auf den Brexit vor. Dies ist ein nachvollziehbarer Schritt, der jedoch manchmal nicht ausreicht und zu deutlich höheren Kosten führen wird. Insofern bedarf es vielfach einer weitaus komplexeren Analyse und kosteneffizienteren Antwort auf die Folgen des Brexits.

Wie auf den Brexit vorbereiten?

Die Analyse der Frage bezüglich der Folgen des Brexits für Ihr Unternehmen beginnt mit der einfachen Frage: Was kann der Austritt Großbritanniens aus der EU für mein Unternehmen und mein Supply Chain Management bedeuten? Hier gilt es nicht nur, den Absatzmarkt zu betrachten, sondern auch die Lieferanten (und deren Lieferanten). Wissen Sie, welche Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe Sie aus Großbritannien beziehen? Was passiert, wenn hier keine Lieferungen mehr eintreffen, oder mit 1, 2, vielleicht vier Wochen Verzögerung?

Entwickeln Sie Ihr Worst Case Szenario und prüfen Sie mögliche Risiken und Beeinträchtigungen in Ihrer Supply Chain – und zwar der gesamten Supply Chain. Eine Eintrittswahrscheinlichkeit zu prognostizieren wäre zwar wünschenswert, dies scheint aber zur Zeit schlecht möglich.

Noch haben Sie Zeit, Ihre Lieferkette zu überprüfen: Welche Güter kommen aus Großbritannien? Welche Folgen hat eine mögliche Lieferverzögerung von mehreren Wochen?
Noch haben Sie Zeit, Ihre Lieferkette zu überprüfen: Welche Güter kommen aus Großbritannien? Welche Folgen hat eine mögliche Lieferverzögerung von mehreren Wochen? (Bild: gemeinfrei / CC0)

Lösungen für Logistiker

Auf der Inbound-Seite gilt es, Redundanzen aufzubauen, Lieferanten zu finden, die in der Lage sind, auch ohne Produktionsstätten in Großbritannien lieferfähig zu sein und zu bleiben. Hier sollte man – gerade bei kritischen (Vor-)Produkten genauer hinschauen: Vielleicht sind Sie nicht der einzige Kunde, der eine solche Idee hat? Obwohl schon lange vom „Single Sourcing“ abgeraten wird – was nutzt es, wenn mehrere Ihrer Hauptzulieferer ausschließlich auf Vorprodukte aus Großbritannien angewiesen sind? Deshalb: Analysieren Sie Ihre Zuliefererkette! Für die wichtigsten Artikel scheint das einfach. Gerade bei C-Artikeln kann dies aufwendig werden, ist aber nicht weniger wichtig. Hier lohnt ein genauerer Blick!

Absatzmarkt Großbritannien

Sollte Großbritannien für Sie ein wichtiger Absatzmarkt sein, gilt es, zu prüfen, welche Maßnahmen Sie zur Sicherstellung der Versorgung Ihrer Kunden heute schon treffen können. Dabei reichen allerdings einfache Verträge mit Distributoren längst nicht aus, denn nicht die Distribution ist der Knackpunkt, sondern der kontinuierliche Nachschub der Waren nach Großbritannien – auch in einem zu erwartenden „chaotischen Zeitraum“, der von einer Übergangszeit und neuen Regularien geprägt sein wird. Einige unserer Kunden reagieren derzeit bereits mit einer Reorganisation Ihres europäischen Logistik-Set-Ups – aber ist dies wirklich eine optimale Lösung und – wenn ja – für welche Sortimente und Kunden?

Es ist wichtig, jetzt schon zu untersuchen, welche Maßnahmen man künftig zu Sicherstellung der Belieferung von Abnehmern treffen kann, die in Großbritannien sitzen.
Es ist wichtig, jetzt schon zu untersuchen, welche Maßnahmen man künftig zu Sicherstellung der Belieferung von Abnehmern treffen kann, die in Großbritannien sitzen. (Bild: gemeinfrei / CC0)

Abwarten oder aktiv werden?

„Nichts Genaues weiß man nicht“ – zur Zeit gibt es keinen Ratschlag, der eine erfolgreiche Lösung garantiert. Noch aber ist Zeit, verschiedene Szenarien zu entwerfen, zu prüfen und Problemstellungen zeitgerecht zu evaluieren, um Maßnahmen in die Wege zu leiten. Konkrete Schritte umzusetzen muss nicht unbedingt notwendig sein, zumindest sollte man aber aktiv werden, um beim Eintritt verschiedener Szenarien handlungsfähig zu bleiben. Alternativ gilt noch immer: Eine Strategie des robusten ersten Schrittes kann nicht falsch sein – nichts tun aber schon!

Kommentare werden geladen....

Kommentieren Sie den Beitrag

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Whitepaper

Kameras im Logistikzentrum

Europäische DS-GVO und die Videoüberwachung

Weil sich die Beschäftigten einer Videoüberwachung im Arbeitsumfeld kaum entziehen können, sind an deren Zulässigkeit besonders hohe Anforderungen zu stellen. Hier erfahren Sie, was zu beachten ist. lesen

Disposition wiederverwendbarer Packmittel

Packmittel durchgängig und effizent in SAP disponieren

Der SAP-ERP-Standard eignet sich nur bedingt dazu, wiederverwendbare Packmittel für die Automobilindustrie zu disponieren. Besser ist eine durchgängig SAP-basierter Ansatz – der die Abläufe effizienter und transparenter darstellt. lesen

Technologietrends 2018

Die Top Technologietrends für 2018 in der Industrie - Teil 2

In den schnelllebigen Zeiten der Digitalisierung ist es häufig schwer, am Puls der Zeit zu bleiben. Lesen Sie jetzt, welche weiteren 7 Trends dieses Jahr im Fokus der Industrie stehen. lesen

DER NEWSLETTER FÜR INDUSTRIE UND HANDEL Newsletter abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45414722 / Management)