Flurförderzeuge

E-Frontstapler fährt optional per Joystick oder Fußpedal

| Redakteur: Victoria Sonnenberg

Verladearbeiten lassen sich mit dem großen E-Stapler zügig erledigen.
Bildergalerie: 3 Bilder
Verladearbeiten lassen sich mit dem großen E-Stapler zügig erledigen. (Bild: Cargotec/OB)

Arbeitsunfälle lassen sich trotz größter Vorsichtsmaßnahmen nie ausschließen. Das musste Rekers, ein mittelständisches Betonwerk in Spelle, nach einem Unfall eines Mitarbeiters feststellen. Damit dieser wieder seine Arbeit aufnehmen konnte, wurde durch Kalmar ein Frontstapler konzipiert, der den besonderen Ansprüchen und neuen Anforderungen gerecht wird.

Nach dem abgeschlossenen Heilungsprozess war klar, dass der Mitarbeiter künftig seine ursprüngliche Tätigkeit, die Montage von Stahlbeton-Fertigteilen, nicht wieder aufnehmen können würde. Er wurde daraufhin auf das Fahren von großen Staplern umgeschult. Problem: Infolge seiner Unfallverletzungen wird sich das Fußgelenk des Mitarbeiters wahrscheinlich im Laufe der nächsten Jahre versteifen und somit eine Bedienung des Gaspedals unmöglich machen. Aufgrund einer Anfrage des zuständigen Kalmar-Vertriebspartners, Gabelstapler-Vertrieb W. Schlüter aus Hilter, wurde eine Lösung, bei der die Funktion „Fahren“ nun wahlweise per Fußpedal oder aber von einem Knopf am Joystick initiiert wird, in Absprache mit Kunde und Vertriebspartner erarbeitet. Wird der Frontstapler per Joystick gefahren, bleiben Funktionen wie Inchen und Mastneigung erhalten.

9-t-Frontstapler mit 80-V-E-Antrieb

Kalmar konzipierte einen 9-t-Frontstapler Typ ECF 90 mit 80-V-E-Antrieb, der in der weitläufigen Produktion Reststoffcontainer zur Entleerung nach draußen bringt, Betonkübel zum Waschplatz bringt und der zudem auch Be- und Entladearbeiten durchführen kann.

Der ECF90 bietet in der Spezialversion für Rekers das Umschalten des Gasgebens auf dem Joystick. Wird diese Option aktiviert, kann der Fahrer das schwere Flurförderzeug feinfühlig durch das Bewegen des Joysticks mit der rechten Hand fahren und gleichzeitig noch die Funktion „Heben und Senken“ durchführen. Zusätzlich wurde der Stapler mit einem Drehsitz (drehbar im Stand 55° nach links, 33° nach rechts) ausgestattet, der das Ein- und Aussteigen, vor allem aber auch das „Rückwärtsfahren“, erheblich erleichtert. 4500 mm Hubhöhe, Spritzschutz für die Vorderachse/Reifen, Makrolonscheibe am Dach, besonders geräumige Globetrotter-Kabine, 4-kW-Heizungsanlage für Ganzjahreseinsatz, Batterie mit 1550 Ah (plus eine Wechselbatterie) und HF-Ladegerät mit Elektrolytumwälzung machen den neuen ECF fit für den Ganzjahreseinsatz in den Hallen und im Freigelände.

E-Stapler als Vorbote einer neuen Gerätegeneration

„Wir arbeiten schon lange mit Kalmar zusammen. Dieses Fahrzeug ist neu für uns, denn wir setzen E-Stapler bisher nicht in dieser Tonnage ein, aber die Gerätetechnik und die hohe Flexibilität bei der Anpassung an die persönliche Situation des Fahrers zeigen mir, dass die Schweden ihr Handwerk wirklich verstehen“, erklärt Martin Albers, Leiter der technischen Abteilung bei Rekers. Der erhöhte Einstandspreis im Vergleich zu einem Verbrenner rechnet sich, denn Lebensdauer, Wartungs- und Energiekosten sind denen eines Dieselstaplers deutlich überlegen. 3000 h im Jahr wird das Gerät eingesetzt. Mindestens fünf Jahre soll der Stapler im Fuhrpark gehalten werden – er könnte Vorbote einer neuen Gerätegeneration bei Rekers sein, denn wenn sich der umweltfreundliche Antrieb bewährt, werden eventuell weitere Geräte beschafft, wie es heißt.

Verschleißfreie Ölbad-Lamellenbremsen sorgen für sicheren Halt

Die Kalmar-ECF50-90-Serie deckt den Traglastbereich von 5000 kg/600 mm LSP bis 9000 kg/600mm LSP ab. AC-Antrieb für Fahr-, Lenk- und Hubfunktion sind wartungsfrei und Standard. Alle Maschinen werden mit 80-V-Elektrik bestückt. Der von Rekers eingesetzte Kalmar-Frontstapler hat 2800 mm Radstand, ist 4120 mm lang und wiegt mit Batterie einsatzfertig 11,2 t. Verschleißfreie Ölbad-Lamellenbremsen sorgen auch bei voller Hubauslastung zusammen mit der Energierückgewinnung für einen schnellen und sicheren Halt.

Kommentare werden geladen....

Kommentieren Sie den Beitrag

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Whitepaper

Umfrage Industrie 4.0

Industrie 4.0 - Jetzt setzen wir die Zukunft um

Wo steht Deutschland aktuell beim Thema Industrie 4.0? Ist der Trend vorbei oder aktueller und relevanter denn je? Wie weit ist die Umsetzung in der deutschen Industrie vorangeschritten? lesen

Marketingtrends

B2B Marketing 2018 - Visionen, Strategien, Trends

Künstliche Intelligenz, Marketing Automation und messbares Marketing - diese Themen sollten B2B Marketer 2018 auf der Agenda stehen haben. Was es mit diesen Trends auf sich hat? Das lesen Sie hier! lesen

Supply Chain Management

Wetterbasierte Prognosen revolutionieren die Supply Chain

Wetterschwankungen wirken sich oft stark auf die Konsumentennachfrage aus. Hier lesen Sie, wie man mit vorausschauender, wetterbasierter Planung Kosten einsparen und Kapazitäten effizient planen kann! lesen

DER NEWSLETTER FÜR INDUSTRIE UND HANDEL Newsletter abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung und AGB einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42472717 / Fördertechnik)