Suchen

Etikettierer Etikettieren ganz ohne Unterbrechung

Flexibel nonstop etikettieren lässt es sich mit einem neuen Splicer von Herma. Weil er formatunabhängig funktioniert, macht der Splicer nach Herstellerangaben Schluss mit aufwendigen Umbauarbeiten bei unterschiedlichen Etiketten- oder Rollenbreiten.

Firmen zum Thema

Mit dem Herma-Splicer ist das Etikettieren möglich, ohne die Anlage für Rollenwechsel oder Umbauten stoppen zu müssen.
Mit dem Herma-Splicer ist das Etikettieren möglich, ohne die Anlage für Rollenwechsel oder Umbauten stoppen zu müssen.
(Bild: Herma)

Highspeed-Etikettierer wie der Herma 400 sorgen dafür, dass Etikettenrollen immer schneller leer laufen. Damit die Produktion dabei nicht unter einem häufigeren Rollenwechsel leidet, präsentiert Herma zur Fachpack 2012 in Nürnberg einen neuartigen Splicer für den unterbrechungsfreien Produktionsbetrieb. Er arbeitet formatunabhängig: Bei einer Änderung der Rollenbreite oder des Etikettenmaterials sind keine aufwendigen Umbauten notwendig. Der Splicer verzichtet außerdem auf ein Messer oder eine andere Schneidevorrichtung.

Möglichst unterbrechungsfreier Produktionsprozess

„Wir konzentrieren uns auf das sichere Zusammenkleben von Rollenende und -anfang“, erklärt Martin Kühl, Leiter Etikettiermaschinen bei Herma. Der Splice-Vorgang dauert weniger als 1 s, entsprechend klein kann die Schlaufe mit dem Bandpuffer gehalten werden.

„Wir erhöhen damit deutlich die Stabilität des Bandlaufs und des Etikettierprozesses. Auch das ist ja ein wichtiges Kriterium für denjenigen, der einen möglichst unterbrechungsfreien Produktionsprozess anstrebt“, so Kühl.

(ID:35282700)