Suchen

Logistik-Software Inventur im Stichprobenverfahren spart Zeit und Geld

| Redakteur: Claudia Otto

Das Logistik- und Dienstleistungsunternehmen Arvato Services will die Inventur in vielen Lagerbereichen auf das Stichprobenverfahren umstellen. Den Anfang machte der Mobile-Devices-Reparatur-Standort Herzebrock. Dahinter steckt die Softwarelösung Stasam der Stat Control GmbH.

Firmen zum Thema

Von den genau 15256 Lagerpositionen mussten beim ersten Durchlauf nur 3,8% gezählt werden. BIld: Arvato
Von den genau 15256 Lagerpositionen mussten beim ersten Durchlauf nur 3,8% gezählt werden. BIld: Arvato
( Archiv: Vogel Business Media )

An den Standorten in Herzebrock, Trier und Korbußen bei Gera betreibt der unter anderem auf die Telekommunikationsbranche spezialisierte Full-Service-Dienstleister drei Betriebe, die sich auf die Instandsetzung von Mobiltelefonen aller Hersteller spezialisiert haben. Jährlich werden dort mehr als 1,5 Mio. Mobilfunkgeräte repariert. 80 bis 90% aller eingehenden Aufträge sind Garantiefälle und werden direkt mit den Herstellern abgerechnet.

Qualität von Vollinventuren umstritten

Allein in Herzebrock lagern auf einer Fläche von 400 m² für die unzähligen Modelle und Ausführungen mehr als 15000 verschiedene Ersatzteile. „Je nach Art reicht ihr Wert von 0,1 Cent für eine Schraube oder Feder bis hin zu 80 bis 300 Euro für eine Platine“, erklärt Iris Jarvers, die bei Arvato Services das Bestandscontrolling mitverantwortet. Jeder Artikel wird von Arvato gekauft und fließt als Handelsware in den Bestand des Unternehmens. Dort wird er mit verwaltet, überwacht und vor Diebstahl geschützt.

In Herzebrock wird deshalb zweimal im Jahr eine Inventur durchgeführt. Bisher wurde dabei jede einzelne Lagerposition mühsam gezählt und dokumentiert. 120 Mitarbeiter, aufgeteilt auf 60 Zählteams, waren damit einen Tag lang beschäftigt. Zu den hohen Kosten für dieses aufwändige Verfahren kamen die Behinderungen im Tagesgeschäft sowie die am Ende eventuell nicht immer korrekten Ergebnisse.

„Kein Mensch kann einen ganzen Tag lang nur zählen und dabei fehlerfrei arbeiten. Je länger man zählt, desto mehr Fehler schleichen sich ein“, weiß Rudolf Linnemann, der bei Arvato die Innen- und Bestandsrevision leitet. Die Qualität von Vollinventuren ist deshalb umstritten.

Stichprobeninventuren schon seit 1977 erlaubt

Das hat auch der Gesetzgeber längst erkannt und erlaubt schon seit 1977 Stichprobeninventuren. §241 des Handelsgesetzbuchs (HGB) stellt die dafür geltenden Regeln auf. Erlaubt sind die vereinfachten Inventur-Verfahren für Lager ab circa 1000 Positionen. Grundlage dafür ist das Phänomen, dass etwa 20% aller Lagerpositionen 60 bis 95% des Lagerwertes repräsentieren. Diese Konstellation besteht auch in Herzebrock, wo kostbare Teile wie Platinen, Displays und Minikameras einen großen Teil des Wertes ausmachen.

(ID:356552)