Suchen

Logistics Hall of Fame Kombinierter Verkehr im KaDeWe

Als Wegbereiterin des Kombinierten Verkehrs (KV) wird Gudrun Winner-Athens am 3. Dezember feierlich in die Logistics Hall of Fame (LHOF) aufgenommen. Zur Abwechslung einmal nicht im Erich-Klausener-Saal im Bundesverkehrsministerium, sondern im Wintergarten des frisch renovierten „Sechsten“ des KaDeWe – Berlin's Rooftop Food Market.

Firmen zum Thema

Gudrun Winner-Athens wird Anfang Dezember 2020 in die virtuelle Ruhmeshalle „Logistics Hall of Fame“ einziehen.
Gudrun Winner-Athens wird Anfang Dezember 2020 in die virtuelle Ruhmeshalle „Logistics Hall of Fame“ einziehen.
(Bild: LHOF)

Gudrun Winner-Athens‘ Werdegang ist eng verbunden mit der Geschichte des Kombinierten Verkehrs. Schon seit den 90er-Jahren engagiert sich die Unternehmerin politisch für harmonisierte Eisenbahnmärkte in der Europäischen Union, immer das Ziel im Blick, Verkehr von der Straße auf die Schiene zu verlagern. Um den nationalen und internationalen Verkehr weiter auszubauen und den Stellenwert des Kombiverkehrs nachhaltig zu festigen, kämpft das neue LHOF-Mitglied für die Verbesserung von Wirtschaftlichkeit und Attraktivität der Leistungsangebote.

Gudrun Winner-Athens hat maßgeblich zum Bedeutungszuwachs sowie zur Internationalisierung des Kombinierten Verkehrs auf der Schiene beigetragen und ist eine gefragte Expertin in Sachen Straße-Schiene-Kombination.

Anita Würmser, LHOF-Juryvorsitzende

Mit ihrem Einzug in die virtuelle Ruhmeshalle der Logistik würde die internationale Jury das kontinuierliche Engagement von Gudrun Winner-Athens für einen umweltfreundlichen Güterverkehr würdigen, bringt die Juryvorsitzende Anita Würmser die Ernennung auf den Punkt.

Award for Take Away

Wie beim neu eingeführten „Take Away“, der Selbstabholung von etwas ganz Feinem im Restaurant Wintergarten, dürfte sich auch Olaf Schabirosky am 3. Dezember fühlen. Der CEO von Hermes Germany wird bei gleicher Gelegenheit zum Traton Logistics Leader of the Year 2020“ gekürt.

Olaf Schabirosky hat sich mehr als verdient gemacht um das Logistiknetzwerk von Hermes Germany und bekommt deshalb den Award als diesjähriger „Traton Logistics Leader of the Year“.
Olaf Schabirosky hat sich mehr als verdient gemacht um das Logistiknetzwerk von Hermes Germany und bekommt deshalb den Award als diesjähriger „Traton Logistics Leader of the Year“.
(Bild: LHOF)

Der gebürtige Hamburger hat dem Paketdienstleister im vergangenen Geschäftsjahr zu einem Umsatzplus in der Gruppe von 9 % verholfen. Geschafft hat der Topmanager das durch konsequenten Ausbau von Infrastruktur und letzter Meile sowie innovative Dienstleistungsprojekte. Selbst während der Lockdown-Phase hätte das zur Otto Group gehörige Unternehmen mit seinen rund 5000 Mitarbeitern von Schabiroskys Maßnahmen profitieren können, heißt es von Seiten der Jury.

(ID:46884271)