Suchen

Sektionaltore Kontraktlogistiker nutzt Tore von Alpha Deuren

Das niederländische Unternehmen Alpha Deuren hat das Crossdocking-Center der Rudolph Logistik Gruppe im GVZ Kassel mit Sektionaltoren und Überladebrücken ausgestattet. Vertriebspartner war Wollenhaupt aus dem hessischen Kaufungen.

Firmen zum Thema

26 Sektionaltore Modell „Iso“ und acht Überladebrücken von Alpha Deuren hat der Servicepartner Wollenhaupt im Logistikzentrum bei Kassel verbaut.
26 Sektionaltore Modell „Iso“ und acht Überladebrücken von Alpha Deuren hat der Servicepartner Wollenhaupt im Logistikzentrum bei Kassel verbaut.
(Bild: Wollenhaupt/Alpha Deuren)

Betrachtet man Europa von oben, liegt Kassel ungefähr in der Mitte. Von dort aus fahren Lastwagen ihre Waren in die ganze Welt. Die strategische Position des Güterverkehrszentrums (GVZ) Kassel direkt am Autobahnkreuz A 44/A 7 nutzt auch die Rudolph Logistik Gruppe mit ihren neu gebauten Umschlaghallen. Das Logistikzentrum ist als sogenanntes Crossdocking-Center konzipiert: Von dort aus werden Waren eines Zulieferers für die Automobilindustrie auf den Stellflächen zwischengelagert und weiterverfrachtet.

Von März bis Mai 2014 baute die Bielefelder Goldbeck GmbH im GVZ Umschlaghallen mit einer Bruttofläche von 16.700 m². Nach der Fertigstellung wurde das neue Verteilzentrum der Rudolph Logistik Gruppe zur Verfügung gestellt. Um den Anforderungen der Logistiker gerecht zu werden, die Waren eines Automobilzulieferers schnell auszufahren, lassen sich die Hallen beidseitig über 26 Sektionaltore und über acht Überladebrückentore durch Lkw mit Material beschicken.

Korrosions- und wetterbeständige „Iso“-Tore

Bei der Auswahl des Torlieferanten entschied sich Goldbeck für den niederländischen Hersteller Alpha Deuren. Seine Sektionaltore werden auftragsgesteuert in einer modernen Produktion gefertigt und über den Fachhandel, in diesem Fall das Unternehmen Wollenhaupt aus dem hessischen Kaufungen, vertrieben. In enger Zusammenarbeit mit der Service- und Montagefirma vor Ort wird so eine optimale Beratung und das notwendige technische Know-how bei der Installation sichergestellt, wie es heißt.

Bei den eingebauten Sektionaltoren handelt es sich um das Modell „Iso“. Die Paneele sind 40 mm stark und das Tor hat stabile Alurahmensektionen. Dazu ist es höhergeführt und wurde mit einer Feuerwehr-Notentriegelung versehen. Durch die Aufteilung des Tors in einzelne Felder mit widerstandsfähigen Polycarbonat-Hohlkammerscheiben ist es äußerst korrosions- und wetterbeständig, wie der Hersteller angibt. Verstärkungs- sowie zusätzliche Bodenprofile aus eloxiertem Aluminium machen das „Iso“-Tor laut Alpha Deuren zu einem besonders hochwertigen und langlebigen Produkt. Aufgrund der eingebauten Schnelllaufantriebe, die zusätzlich über einen digitalen elektronischen Endschalter verfügen, erreicht das Sektionaltor eine höhere Leistungsfähigkeit als Standardlösungen, wie es weiter heißt.

(ID:44185817)

Über den Autor