Suchen

KEP-Dienstleister Nachtexpress-Dienstleister Night Star Express mit neuem Hub

Am 1. Februar ist der neue Hub von Night Star Express, einem der führenden Nachtexpress-Dienstleister in Deutschland und Europa, in Hünfeld-Michelsrombach bei Fulda in Betrieb gegangen. Laut Unternehmensmitteilung ist die 3,5-Mio.-Euro-Investition sichtbarer Beweis für Zukunftsorientierung, Entscheidungsfreude und Dynamik des KEP-Dienstleisters.

Firmen zum Thema

Mit einem Investitionsvolumen von 3,5 Mio. Euro hat der Nachtexpress-Dienstleister Night Star Express ein neues Hub in Hünfeld mit direkter Anbindung an die Autobahn 7 errichtet. Bild: Night Star Express
Mit einem Investitionsvolumen von 3,5 Mio. Euro hat der Nachtexpress-Dienstleister Night Star Express ein neues Hub in Hünfeld mit direkter Anbindung an die Autobahn 7 errichtet. Bild: Night Star Express
( Archiv: Vogel Business Media )

„Notwendig wurde der Neubau, weil die bestehende Umschlagshalle in Eichenzell, ebenfalls nahe Fulda, ihre Kapazitätsgrenze erreicht hat“, so Matthias Hohmann, Geschäftsführer der Night Star Express GmbH Logistik in Unna. „Das weitere Sendungswachstum sowie die Anbindung zusätzlicher internationaler Relationen waren am alten Standort nicht mehr zu realisieren.“

Logistikpark mit direkter Anbindung an die A7

Ein weiterer wesentlicher Grund für den Umzug von Eichenzell nach Hünfeld sei die optimale Lage des neuen Logistikparks mit der direkten Autobahnanbindung an die A7. Night Star Express verspricht sich von dem neuen Standort verkürzte An- und Abfahrtszeiten, von denen man als Nachtexpress-Dienstleister profitieren werde.

In Hünfeld wurde ein zentraler Umschlagknoten geschaffen, der im Bereich Fläche und Sortiertechnik ausreichend Kapazitäten für die nächsten Jahr vorhalte, wie es weiter heißt. Raum für Wachstum, den Night Star Express für die Zukunft brauche.

„Besonders stolz sind wir darauf, dass diese Investition aus eigener Kraft finanziert wurde. Eigens für dieses Projekt hat sich ein interner Investorenkreis gebildet“, erläutert Hohmann. Eine Investition dieser Größenordnung tätigen zu können, sei für sein Unternehmen ein eindeutiger Beleg, dass es als mittelständische Kooperation auch in Zeiten der Finanz- und Wirtschaftskrise sehr gut aufgestellt sei. Darüber hinaus ist Hohmann sicher, dass in den kommenden Jahren das Sendungsvolumen weiterhin gesteigert werden könne.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 337993)