Berufskraftfahrer Nagel-Group unterstützt jetzt DocStop

Die Nagel-Group hat eine enge Kooperationspartnerschaft mit dem Verein für medizinische Unterwegsversorgung DocStop für Europäer e.V. geschlossen. Künftig wird der Lebensmittellogistiker aus Versmold als neuer Top-Partner das DocStop-Projekt finanziell unterstützen.

Firmen zum Thema

Bernhard Heinrich (l.), CEO der Nagel-Group, und DocStop-Gründer Rainer Bernickel vereinbaren eine engere Kooperation.
Bernhard Heinrich (l.), CEO der Nagel-Group, und DocStop-Gründer Rainer Bernickel vereinbaren eine engere Kooperation.
(Bild: Nagel)

Erklärtes Ziel von DocStop ist die bessere medizinische Unterwegsversorgung für alle Bus- und Berufskraftfahrer auf den transeuropäischen Verkehrswegen. „Wir verfügen über das größte flächendeckende Netzwerk für Lebensmittel in ganz Europa mit täglich 6000 Lkw im Einsatz. Für die schnelle und unkomplizierte Versorgung unserer Fahrer bei Gesundheitsproblemen unterwegs engagieren wir uns gerne“, sagt Bernhard Heinrich, CEO der Nagel-Group.

„Zum Start der Partnerschaft hat uns die Nagel-Group bereits ein umfangreiches Aktionspaket zur Verfügung gestellt, unter anderem 2500 Taschen für eigene und fremde Fahrer mit Informationen zu unserem Netzwerk und der medizinischen Unterwegsversorgung“, freut sich Rainer Bernickel, Initiator und Gründer von DocStop. In Deutschland sind dem flächendeckenden Netzwerk, das sich allein durch Spenden und durch die Fördermitglieder finanziert, aktuell mehr als 700 Ärzte, Kliniken und Krankenhäuser angeschlossen. Deren schnelle medizinische Hilfe nehmen jeden Monat rund 400 Fahrer in Anspruch. Eine Hotline nennt den nächstgelegenen DocStop-Anlaufpunkt. Dort wird das Fahrzeug abgestellt und von dort wird die weitere Hilfeleistung organisiert. Häufige Gründe für den Arztbesuch sind beispielsweise Zahnschmerzen, Magen- und Darmprobleme, Kopfschmerzen, Rückenbeschwerden, kleinere Verletzungen oder Erkältungen, wie es heißt.

Netzwerk von Partnern soll vorangetrieben werden

„Wir wollen DocStop auch in weiteren europäischen Ländern etablieren“, erläutert Rainer Bernickel eines der vordringlichsten Ziele des Vereins. So wurden in Österreich und Polen bereits eigene DocStop-Vereine gegründet, die nun den Aufbau eines Netzwerkes an Ärzten, Kliniken und weiteren Partnern wie Raststätten oder Speditionen vorantreiben. Eine Hotline wurde dort ebenfalls schon eingerichtet. In Polen ist zudem die polnische Stiftung Trans.org, die dort erfolgreich auf dem Gebiet der Verkehrsprävention arbeitet, mit zwei ersten eigenständigen DocStop-Kontaktpunkten gestartet.

Auch in Dänemark gibt es bereits vier DocStop-Anlaufstellen, die gemeinsam mit dem dänischen Transportunternehmerverband ITD im größten nordischen Transportcenter in Padborg betrieben werden. „Die Nagel-Group ist aktuell in 16 europäischen Ländern mit mehr als 100 Standorten vertreten, die durch nationale und internationale Verbindungen untereinander verbunden sind“, sagt Bernhard Heinrich. „Der weitere europäische Ausbau von DocStop kommt unseren Fahrern daher unmittelbar zugute und ist uneingeschränkt zu begrüßen.“

(ID:43262137)