Suchen

Bestellmanagement Pakete versenden und empfangen ohne Registrierung

Redakteur: Gary Huck

DPD bietet als erster Paketdienst weltweit den Single-sign-on-Dienst „Net-ID“ für seine App und Onlineplattform an. Die Nutzung der digitalen Services soll so vereinfacht werden.

Firmen zum Thema

Per „Net-ID“-Anmeldung können in der DPD-App Pakete versendet, empfangen und retourniert werden.
Per „Net-ID“-Anmeldung können in der DPD-App Pakete versendet, empfangen und retourniert werden.
(Bild: DPD)

Nutzer der digitalen Dienste von DPD können nach DPD-Angaben Pakete für den Versand innerhalb Deutschlands oder ins EU-Ausland bezahlen, per digitalem Paketschein in einem Pickup-Shop aufgeben, eine Abholung des Pakets beantragen, ein dauerhaftes Abstell-Okay für einen bestimmten Ort festlegen oder ein Paket zu einem festgelegten Paketshop umleiten. Mit dem „Single-sign-on“-Verfahren soll keine Registrierung für die Dienste des Zustellers mehr notwendig sein. „Die Integration von ,Net-ID‘ hilft uns, die Nutzung unserer digitalen Services noch einfacher, sicherer und transparenter zu machen“, sagt Michael Knaupe, Director Customer Experience und Communications bei DPD.

Datensouveränität im Mittelpunkt

Nutzer eines „Net-ID-Accounts“ können sich darüber für jeden Dienst eines beliebigen „Net-ID-Partners“ einloggen und ohne Registrierung dessen Funktionen nutzen, heißt es von DPD. Datensouveränität stehe dabei im Mittelpunkt, sodass der Nutzer in der Lage sei, seine Accounts transparent und datenschutzkonform zu organisieren. Einen weiteren Vorteil sieht Knaupe darin, dass die Customer-Journey vereinfacht werde. Sollte ein Onlinehändler ebenfalls „Net-ID-Login“ anbieten, könne man Bestellung, Paketsteuerung und gegebenenfalls Rücksendung über nur einen Account abwickeln. Laut DPD wird es bald auch möglich sein, sich über den Login-Service von anderen Seiten im angemeldeten Zustand zum Expresszusteller verbinden zu lassen.

Als Beispiel nennt das Unternehmen die Paketverfolgung über die Kommunikationsdienste WEB und GMX. Dabei könne ein KI-basierter Algorithmus im Postfach des Kunden alle bestellrelevanten E-Mails erkennen und diese um Trackinginformationen ergänzen, um darüber die Sendungen gegebenenfalls zu steuern.

Die European Net-ID Foundation wurde im März 2018 von der RTL-Deutschland-Mediengruppe, ProSiebenSat.1, United Internet, WEB und GMX gegründet. Das Ziel dabei sei gewesen, eine europäische Alternative zu amerikanischen Diensten wie Facebbok und Google zu schaffen. „Über den reinen Login hinaus können Unternehmen zum einen ihre Fulfillment-Partner noch effizienter integrieren. Zum anderen können ‚Net-ID-Partner’ ihren Kunden neue, smarte Services bieten“, so Sven Bornemann, Vorstandsvorsitzender der European Net-ID Foundation.

Weitere Beiträge des Unternehmens:

DPD

(ID:45961656)