Suchen

Studie Pharma-Supply-Chain soll digitaler werden

| Redakteur: Gary Huck

Die Digitalisierung ist ein wichtiger Faktor in vielen Branchen. Die Pharmaindustrie ist da keine Ausnahme, wie eine Befragung von Miebach ergab.

Firmen zum Thema

„Die End-to-End-Supply-Chain-Visibility wird von allen als das ultimative Ziel einer ausgereiften und effizienten Supply Chain angesehen“, sagt Studienautor Martin Eckert, Head of Global Pharma & Life Siences bei Miebach.
„Die End-to-End-Supply-Chain-Visibility wird von allen als das ultimative Ziel einer ausgereiften und effizienten Supply Chain angesehen“, sagt Studienautor Martin Eckert, Head of Global Pharma & Life Siences bei Miebach.
(Bild: Miebach)

Miebach Consulting hat seine Life-Science-Studie 2020 veröffentlicht. 540 Fachleute aus der Pharmabranche aus Europa, dem Nahen Osten, dem asiatisch-pazifischen Raum, den USA, Kanada und Lateinamerika hatten an der Befragung teilgenommen. Mit Blick auf Lieferketten ist laut der Untersuchung die Digitalisierung das Hauptthema für die Befragten.

Für etwa zwei Drittel der Teilnehmer sei die digitale Transformation eine Priorität der obersten Führungsebene. 80 % der Befragten gaben an, Vorteile aus digitalen Initiativen innerhalb der nächsten fünf Jahre realisieren zu wollen. Hauptpunkte sind dabei die Zusammenarbeit mit Partnern in der Supply Chain, Big Data, Machine Learning, Robotik und Automatisierung.

Wichtige Zukunftstechnologien für die Pharmaindustrie sind Robitik und Automatisierung sowie Künstliche Intelligenz.
Wichtige Zukunftstechnologien für die Pharmaindustrie sind Robitik und Automatisierung sowie Künstliche Intelligenz.
(Bild: Miebach)

Neben der Digitalisierung beschäftigt Supply-Chain-Verantwortliche in der Pharmaindustrie nach Angaben von Miebach auch der Kostendruck. Weitere wichtige Bereiche für die Teilnehmer waren End-to-End-Supply-Chain-Visibility, die Verbesserung der Prognosegenauigkeit und die Optimierung des Lieferantennetzwerks. Allerdings würden vielen Unternehmen immer noch die Unterstützung des Managements und die nötigen Werkzeuge fehlen, um solche Zukunftsprojekte umzusetzen.

(ID:46575384)