Suchen

Schienengüterverkehr TFG bindet Bremen in sein Netzwerk ein

Die in der DACH-Region operierende Bahn-Tochter TFG Transfracht, Mainz, ist an fünf Häfen aktiv: Hamburg, Bremerhaven, Wilhelmshaven, Koper und Rotterdam. Jetzt wird auch Bremen Teil des 22 Terminals umfassenden Albatros-Express-Netzwerks.

Firmen zum Thema

Dr. Bernd Pahnke, Sprecher der TFG Transfracht, freut sich, seinen Kunden eine Angebotserweiterung von/nach Bremen anbieten zu können und damit den Standort Wilhelmshaven zu stärken.
Dr. Bernd Pahnke, Sprecher der TFG Transfracht, freut sich, seinen Kunden eine Angebotserweiterung von/nach Bremen anbieten zu können und damit den Standort Wilhelmshaven zu stärken.
(Bild: HHM - Marc Ihle)

TFG Transfracht ist mit seinem flächendeckenden Albatros-Express-Netzwerk eigenen Angaben zufolge Marktführer im containerisierten Seehafen-Hinterlandverkehr der deutschen Seehäfen. Ab dem 7. September erschließt der Transportlogistiker den Standort Bremen und bindet ihn damit an alle 22 Terminals des TFG-Netzwerks an. Zum ersten Mal werden somit Transporte im Seehafen-Hinterlandverkehr zwischen Bremen und Österreich und der Schweiz angeboten.

Netzwerkkarte 2020 der TFG Transfracht.
Netzwerkkarte 2020 der TFG Transfracht.
(Bild: TFG Transfracht)

100 neue Verbindungen pro Woche bietet TFG so für neue Transportlösungen in die DACH-Region an. Damit verdichtet man sein Zugnetzwerk und baut sein Angebot im Rahmen der Strategieausrichtung zur Internationalisierung beständig aus, wie es heißt. Die Verkehre von und nach Bremen erfolgen partnerschaftlich mit Roland Umschlag, die die Verantwortung für die Umschlags- und Logistiktätigkeiten übernimmt.

Wir freuen uns besonders, mit Roland einen leistungsstarken Partner mit exzellenten lokalen Marktkenntnissen an unserer Seite zu wissen.

Dr. Bernd Pahnke, Sprecher der TFG Transfracht

(ID:46750207)