Suchen

Logimat 2017 Ultraschallsensor macht die Logistik sicherer

Mayser stellt zur Logimat eine neue Sensorik auf Ultraschallbasis vor, die für vielfältige Anwendungen des Personenschutzes und der Automatisierung in der Logistik geeignet ist. „Ultraschall Safety“ schützt Personen beispielsweise bei der Arbeit mit Gabelstaplern oder fahrerlosen Transportsystemen (FTS).

Firmen zum Thema

Die Sensorik auf Ultraschallbasis kann für vielfältige Anwendungen des Personenschutzes und der Automatisierung in der Logistik angewendet werden.
Die Sensorik auf Ultraschallbasis kann für vielfältige Anwendungen des Personenschutzes und der Automatisierung in der Logistik angewendet werden.
(Bild: Mayser)

Die Ultraschallsensorik detektiert sowohl Menschen als auch Objekte berührungslos und unbeeinflusst von Schmutz, Fremdschall, Luftströmungen und Feuchtigkeit. Im Vergleich zu anderen Lösungen hat das Ultraschallkonzept von Mayser einen entscheidenden Vorteil: An jeder Elektronik können zwei sehr kleine Ultraschallwandler als Signalgeber angeschlossen werden. Diese können flexibel und geometrisch unabhängig von der Elektronik positioniert und damit dezentral direkt an der Gefahrenstelle angebracht werden.

Automatisierte Überwachung von Lagerplätzen

Die Wandler können zum Beispiel in die Gabel eines Gabelstaplers eingebaut werden und detektieren unbeeinträchtigt von der Ladung das Umfeld. Sie bauen ein elliptisches Schallfeld auf, das auch sehr kleine Objekte erfasst. Mithilfe des Ultraschall-Industriesensors „USi“ können dadurch Lagerplätze in einem Hochregallager überprüft werden, ohne dass der Fahrer Einblick in das Regal benötigt.

Die Möglichkeit, die Wandler direkt in der Gabel zu positionieren, bietet in Verbindung mit dem Ultraschall safety neue Einsatzmöglichkeiten für den Personenschutz. Bei einer beladenen Gabel ist das Detektionsfeld nicht blockiert und die Ultraschallsensorik erfasst zuverlässig, ob sich ein Objekt oder Mensch im Gefahrenraum befindet. Das Feld erkennt nicht nur, wenn jemand vor oder neben der Gabel steht, auch beim Absenken kann der Mitarbeiter erkannt und die Gabel rechtzeitig gestoppt werden. Die Waren müssen bei autonom fahrenden Staplern nicht mehr gezogen, sondern können ohne Gefahr geschoben werden. Der Ultraschallsensor kann auch zur Rückraumüberwachung oder als Fersenschutz bei Hubwagen einge-setzt werden. Eine Teach-In-Funktion ermöglicht zudem das Einlernen der kompletten Messumgebung als Standardumgebung. Dadurch reagiert das System nur auf Abweichungen vom Sollzustand.

Sicherer Personenschutz gewährleistet

Um einen funktional sicheren Personenschutz zu erreichen, wurde ergänzend zum Ultraschall-Industriesensor „USi“ der „Ultraschall Safety“ entwickelt. Er ist zweikanalig aufgebaut und der einzige Ultraschallsensor weltweit, der für den Personenschutz nach ISO 13849-1:2015 Kategorie 3 PL d zertifiziert ist. Bis zu zwei Wandler können an den „Ultraschall Safety“ angeschlossen werden, die je ein Schutz- und ein Warnfeld aufbauen. Beide Felder können individuell an die Applikation angepasst werden.

Mit einer maximalen Reichweite des Schutzfeldes von 200 cm erlaubt der Sensor höhere Verfahrensgeschwindigkeiten von automatisierten Prozessen, da er die Geschwindigkeit rechtzeitig reduziert, bevor es zu einer gefährlichen Kollision mit Personen kommt. Damit ist es für Menschen gefahrlos möglich, neben automatisierten Werk- oder Fahrzeugen zur arbeiten.

Mayser GmbH & Co. KG, Halle 9, Stand C60

(ID:44533178)