Suchen

Fördertechnik Vollert bringt Zweiwege-Robot für Straße und Schiene

„VLEX“ nennt Vollert sein neues Rangier- und Transportsystem, mit dessen Hilfe bis zu 300 t schwere Waggons und anderes Gerät per Joystick-Fernbedienung leicht bewegt werden können.

Firma zum Thema

Der neue Zweiwege-Robot „VLEX“ von Vollert rangiert auf Straße oder Schiene leicht bis zu 300 t.
Der neue Zweiwege-Robot „VLEX“ von Vollert rangiert auf Straße oder Schiene leicht bis zu 300 t.
(Bild: Vollert)

Der Anlagenbauer Vollert aus Weinsberg setzt bei Rangiervorgängen an Anschlussgleisen, in Verkehrsbetrieben oder im Hafen-Terminal, die sich bis in geschlossene Lager- oder Produktionsbereiche erstrecken können, auf eine Lösung, die schnell vom Gleis auf die Straße und wieder zurück wechseln kann. Oder direkt an die Steckdose, da „VLEX“ über einen batteriebetriebenen Elektroantrieb verfügt. Der funkferngesteuerte Zweiwege-Robot wird mittels vier einzeln gesteuerten Radnabenmotoren angetrieben, gelenkt wird über die drehzahlgesteuerte Räder, auf die üblichen Lenkzylinder konnte also verzichtet werden.

Intuitive Fernbedienung per Joystick

Dank ausgeklügelter Fahrzeuggeometrie dieser wirtschaftlichen Alternative zu bisherigen Rangierlösungen sind reifenschonende, verschleißarme Wenderadien von nur 7,2 m möglich; es kann sogar 360° auf der Stelle gedreht werden. Wenn der Zweiwege-Robot von der Straße auf die Schiene wechselt, senken sich Spurführungsrollen hydraulisch ab. Die Hydraulik ist auch dafür verantwortlich, dass sich die Spurführungseinheiten automatisch nachregeln und untereinander ausgleichen.

Über große Flügeltüren kommt das Wartungspersonal gut an die Komponenten heran, der Batterietausch fällt damit leicht.
Über große Flügeltüren kommt das Wartungspersonal gut an die Komponenten heran, der Batterietausch fällt damit leicht.
(Bild: Vollert)

Mit farblich gekennzeichneten Tastern der Joystick-Fernbedienung lassen sich Lenk- und Fahrtrichtung wie auch die Absenkvorrichtung der Spurrollen für den Schienenbetrieb intuitiv bedienen, größerer Schulungsaufwand ist dazu nicht notwendig, so der Hersteller. Vorteilhaft: Die Frequenz der Funkfernbedienung ist nach Herstellerangaben im Großteil der Europäischen Union (EU) nicht anmelde- oder genehmigungspflichtig (433/434 MHz).

Weitere Informationen: http://www.vollert.de/produkte/

(ID:44847617)