Fahrerlose Transportsysteme

Autonome Navigation ganz ohne Einschränkungen

| Autor / Redakteur: Tobias Lindeholz / Bernd Maienschein

Die Transportroboter am ZfT orientieren sich dort anhand ihres Laserdistanzsensors und einer hinterlegten Karte.
Die Transportroboter am ZfT orientieren sich dort anhand ihres Laserdistanzsensors und einer hinterlegten Karte. (Bild: ZfT)

Wie durch eine unsichtbare Hand gesteuert, bewegen sich die Transportroboter am Zentrum für Telematik (ZfT) zielstrebig durch die Beispielproduktionsumgebung. Basis bildet ein neuartiges Navigationskonzept, welches zusammen mit WFT entwickelt wurde und die FTS von den Einschränkungen fester Spuren befreien soll.

Nach einer kurzen Teach-in-Fahrt, bei der die Umgebung präzise vermessen wird, sind moderne Fahrzeuge durch genauere Sensoren und bessere Algorithmen in der Lage, sich präzise und robust in einer Umgebung zu lokalisieren. Hierzu werden die aktuellen Messungen des Laserdistanzsensors mit einer zuvor hinterlegten Karte verglichen. Für eine automatisierte Fahrt ist es heutzutage jedoch trotzdem nötig, manuell Spuren oder Fahrtrouten in der Umgebung zu hinterlegen. Das System ist nicht selbstständig in der Lage, auf dynamische Umgebungsänderungen, wie beispielsweise vorübergehend belegte Fahrwege oder grundsätzliche Veränderungen des Layouts, zu reagieren.

Flexibilität als Konzept

Die Wissenschaftler am Zentrum für Telematik arbeiten daher gemeinsam mit dem Fahrzeughersteller WFT an einer komplett freien Navigation, bei welcher sich das jeweilige Fahrzeug anhand der Umgebungsstruktur seinen Weg durch die Fabrik sucht. Das Fahrzeug bekommt hierfür neben einer aktuellen Karte der Umgebung lediglich das Transportziel von einem Leitrechner übergeben und die Information, welche Ausrichtung für die Materialübergabe eingenommen werden muss. Anschließend wird eine auf die Fahrzeuggeometrie und weitere Faktoren, wie Zeit und Energie, optimierte Trajektorie berechnet. Hierbei werden automatisch Beschränkungen des Fahrzeugaufbaus, wie Wenderadien, mit berücksichtigt. Die Berechnung findet dabei direkt auf dem Fahrzeug statt und eine Kommunikation mit dem Leitrechner muss nur bei den jeweiligen Endpunkten zur Vorgabe eines neuen Ziels stattfinden. Neben einem geringeren Funkaufwand ist es so möglich, auch durch Gebiete zu fahren, welche eine schlechte WLAN-Ausleuchtung aufweisen.

Um praktische Unwägbarkeiten von Beginn an mit zu berücksichtigen, ist auch das mittelständische Unternehmen Wellhöfer Treppen im Projekt involviert. Hier können die entwickelten Konzepte in einer realen Umgebung, welche mit einem Produktionsanteil von 40 % individualisierter Produkte bereits heute nach Industrie-4.0-Konzepten produziert, in der Praxis untersucht werden.

Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile

Zur Überwachung und Steuerung der Fahrzeuge wurde am ZfT ein Leit- und Steuerungssystem entwickelt. Durch die Anwendung moderner Browsertechnologien und nutzerzentrierter Ansichten ist ein flexibler Einsatz möglich. So kann ein menschlicher Operator neben seiner Arbeit an einer zentralen Station auch auf seinem Weg durch die Fabrik jederzeit den aktuellen Status einzelner Fahrzeuge plattformübergreifend auf einem Smartphone oder Tablet überwachen.

Gleichzeitig dient dieses System der Vernetzung mit den Produktionsanlagen. Diese können über eine definierte Schnittstelle einen Transportbedarf anmelden, woraufhin sich ein Fahrzeug in Bewegung setzt, welches diesen erfüllen kann.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentieren Sie den Beitrag

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Whitepaper

Kameras im Logistikzentrum

Europäische DS-GVO und die Videoüberwachung

Weil sich die Beschäftigten einer Videoüberwachung im Arbeitsumfeld kaum entziehen können, sind an deren Zulässigkeit besonders hohe Anforderungen zu stellen. Hier erfahren Sie, was zu beachten ist. lesen

Disposition wiederverwendbarer Packmittel

Packmittel durchgängig und effizent in SAP disponieren

Der SAP-ERP-Standard eignet sich nur bedingt dazu, wiederverwendbare Packmittel für die Automobilindustrie zu disponieren. Besser ist eine durchgängig SAP-basierter Ansatz – der die Abläufe effizienter und transparenter darstellt. lesen

Technologietrends 2018

Die Top Technologietrends für 2018 in der Industrie - Teil 2

In den schnelllebigen Zeiten der Digitalisierung ist es häufig schwer, am Puls der Zeit zu bleiben. Lesen Sie jetzt, welche weiteren 7 Trends dieses Jahr im Fokus der Industrie stehen. lesen

DER NEWSLETTER FÜR INDUSTRIE UND HANDEL Newsletter abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44874797 / Fördertechnik)