Flurförderzeuge E-Frontstapler von Kalmar heben 9 bis 18 t

Ab sofort sind die neuen Elektro-Frontstapler aus dem Hause Kalmar von 9 bis 18 t Traglast lieferbar. Die Finnen lassen dem Käufer die Wahl zwischen einer Blei-Säure- und einer Lithium-Ionen-Batterie, um die Midrange-Stapler in Fahrt zu bringen.

Anbieter zum Thema

Weltpremiere: Ab sofort sind die neuen Elektrostapler von Kalmar im Traglastbereich von 9 bis 18 t lieferbar.
Weltpremiere: Ab sofort sind die neuen Elektrostapler von Kalmar im Traglastbereich von 9 bis 18 t lieferbar.
(Bild: Kalmar)

Die neue Baureihe der Kalmar-Elektrostapler ist nach Angaben des Unternehmens die erste, in der Serienfahrzeuge in der Traglastklasse von 9 bis 18 t angeboten werden können. Weniger Geräuschemissionen, weniger Vibrationen am Fahrerplatz und sehr leiser Betrieb sind Parameter, die aus der Vereinigung der Performance von Diesel- und Elektrostaplern resultieren, so der Hersteller.

Blei-Säure- oder Lithium-Ionen-Betrieb

Käufer der konventionellen Ausführung mit Blei-Säure-Batterien können die Arbeitsgeräte problemlos eine Achtstundenschicht lang nutzen. Die neuen Lithium-Ionen-Batterien machen die Stapler von Kalmar jetzt fit für den Mehrschichteinsatz.

Wer viel Raum braucht, sitzt in der EGO-Kabine genau richtig. Sie ist leise, großflächig verglast und auf Wunsch mit einem 180°-Drehsitz ausrüstbar. Ganz nach Fahrerwunsch lassen sich die Bedienelemente justieren. Zahlreiche Optionen, wie Bedienhebel, Fingertipps und Joysticks für die Steuerung des Hubgerüsts, stehen zur Wahl.

Weltweit erste Midrange-Li-Ion-Geräte

„Wir haben uns schon seit langem für Zero-Emission-Stapler ausgesprochen, nun sind wir sehr stolz, dass wir weltweit als erster Hersteller Hochleistungsstapler mit E-Antrieb in der Leistungsklasse von 9 bis 18 t anbieten können“, sagt Peter Ivarsson, Leiter der Frontstapler-Produktsparte bei Kalmar.

Laut Ivarsson seien die neuen Arbeitsmaschinen aber nicht das Ergebnis des Hochskalierens seiner bisherigen E-Stapler. „Es ist ein völlig neues Fahrzeug- und Energiekonzept.“ Deutliche Einsparungen bei Unterhalts- und Energiekosten würden den Neuen von Kalmar den Weg in bisher mit verbrennungsmotorisch angetriebenen Geräten besetzten Einsätze ebnen, ist Ivarsson überzeugt.

Weitere Informationen:

https://www.kalmar.de/

https://www.cargotec.com/

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:44953544)