Suchen

SPS IPC Drives 2014 Festo entwickelte mit Siemens ein flexibles Transportsystem

| Autor: Stefanie Michel

Gemeinsam mit Siemens entwickelte Festo mit dem Multi-Carrier-System eine frei konfigurierbare Transportlösung. Es nutzt Linearmotoren und lässt sich einfach in die vorhandene Intralogistik einbinden.

Firmen zum Thema

Die Transportwagen im Multi-Carrier-System können über Linearmotoren flexibel bewegt werden.
Die Transportwagen im Multi-Carrier-System können über Linearmotoren flexibel bewegt werden.
(Bild: Michel)

Festo wolle Innovationsführer in der Automatisierungstechnik mit elektrischen Antrieben und Pneumatik sein, erklärte Hans-Ulrich Witschel, Leiter Vertrieb Deutschland, auf der SPS IPC Drives. Sichtbar ist dies auf den wichtigen Messen, wenn das Unternehmen regelmäßig neue Produkte und smarte Automatisierungslösungen präsentiert.

Eines der Highlights bei Festo auf der SPS IPC Drives war ein neues Transportsystem, bei dem sich die von Linearmotoren angetriebenen Transportwagen flexibel bewegen. Sie werden frei in das sogenannte Multi-Carrier-System ein- und ausgeschleust, sodass das Transportsystem schnell auf unterschiedliche Formate, andere Produktarten oder saisonale Anforderungen reagieren kann. Flexibilität zeigt dieses System in vielerlei Hinsicht: bei der Nutzung der Transportwagen, bei der Konfiguration und bei der Integration.

Bildergalerie

Bildergalerie mit 7 Bildern

Diese Transport-Systemlösung ist eine Gemeinschaftsentwicklung von Festo und Siemens. Damit sei eine vollständige Integration von Steuerungs- Motion-Control-Aufgaben für das Gesamtsystem möglich. Zudem lasse sich das Multi-Carrier-System einfach in die vorhandene Intralogistik integrieren und eine übergabefreie Anbindung realisieren. Mit diesem IP67-fähigen System wollen Festo und Siemens dem Maschinenbau eine neue Flexibilität bieten.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 43098704)