Logistik 4.0

Wo steht die deutsche Wirtschaft auf dem Weg zu Logistik 4.0?

| Redakteur: Bernd Maienschein

In den Pausen machte IO-Consultants erlebbar, wie die Planung mittels Virtual Reality (VR) optimiert werden kann.
In den Pausen machte IO-Consultants erlebbar, wie die Planung mittels Virtual Reality (VR) optimiert werden kann. (Bild: IO-Consultants)

Bei der Veranstaltung „Logistik 4.0 – der Kunde im Mittelpunkt“ gaben bei IO-Consultants in Heidelberg acht Experten aus der Praxis und Wissenschaft Einblicke in ihre aktuellen Anwendungsfelder und Lösungen im Bereich Logistik 4.0.

Das Zusammenspiel zwischen Mensch und Technologie stand bei dem Event bei IO-Consultants im Mittelpunkt, das von Prof. Dr. Julia Christine Bendul moderiert wurde, Lehrstuhlinhaberin für Management für Industrie 4.0 an der RWTH Aachen. Über 100 Teilnehmer hörten zu und diskutierten mit den Referenten, wie in diesem Umfeld die bestmögliche Leistungsfähigkeit der Logistikprozesse erreicht werden kann.

Deutschland steht noch am Beginn

In ihren einleitenden Worten sagte Prof. Bendul, dass in den Medien häufig suggeriert würde, „wir seien in Deutschland nur noch einen kleinen Schritt von der erfolgreichen Umsetzung von Logistik-4.0-Ansätzen entfernt“. Tatsächlich beschäftigten sich alle der namhaften vortragenden Unternehmen, darunter Hugo Boss, BMW, Haribo oder Capri-Sun, mit dieser digitalen Transformation, stünden aber noch am Beginn. Viele der Unternehmen setzten auf automatisierte Lagerkonzepte, planten in den nächsten Jahren den Einsatz von Robotern in ihren Logistikprozessen und führten teilweise bereits Pilotierungen durch.

Bei allen Trends und Möglichkeiten der Digitalisierung lautete der Tenor der Veranstaltung: Es kommt nicht nur auf die Technologie an, sondern vielmehr auf das optimale Zusammenspiel mit dem Menschen.

Bei Komplexem ist der Mensch überlegen

Prof. Dr. Johannes Fottner, Professor für Technische Logistik an der TU München (Garching), fasste abschließend zusammen: Bei allen technischen Innovationen solle nicht das Ziel sein, den Menschen zu ersetzen – dafür sei er viel zu flexibel einsetzbar –, sondern die Prozesse bestmöglich unter sinnvollem Einsatz von Technik und Technologie zu optimieren. Denn vor allem gleichartige, wiederkehrende Prozesse könnten gut von Robotern und Maschinen erfüllt werden. Sobald es um komplexe und parallele Abläufe ginge, sei der Mensch den Robotern und Maschinen auch in der Zukunft überlegen.

Weitere Beiträge des Unternehmens:

IO-Consultants

Kommentare werden geladen....

Kommentieren Sie den Beitrag

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Whitepaper

Kameras im Logistikzentrum

Europäische DS-GVO und die Videoüberwachung

Weil sich die Beschäftigten einer Videoüberwachung im Arbeitsumfeld kaum entziehen können, sind an deren Zulässigkeit besonders hohe Anforderungen zu stellen. Hier erfahren Sie, was zu beachten ist. lesen

Technologietrends 2018

Die Top Technologietrends für 2018 in der Industrie - Teil 2

In den schnelllebigen Zeiten der Digitalisierung ist es häufig schwer, am Puls der Zeit zu bleiben. Lesen Sie jetzt, welche weiteren 7 Trends dieses Jahr im Fokus der Industrie stehen. lesen

Gehaltsreport IT und Industrie 2018

Verdienen Sie genug? Der große Gehaltsreport IT & Industrie

Was verdienen Arbeitnehmer in den unterschiedlichen Branchen konkret? In welchem Bundesland sind die Unternehmen besonders spendabel? Wie viele Wochenarbeitsstunden werden geleistet und wie zufrieden sind die Mitarbeiter? Wir haben nachgefragt. lesen

DER NEWSLETTER FÜR INDUSTRIE UND HANDEL Newsletter abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45528919 / IT)