E-Commerce

First-Class-Logistik für schnell wachsende Pure Player

| Autor / Redakteur: Thomas Wöhrle / Bernd Maienschein

Kleinteile werden bei ATP an flexiblen, multifunktionellen Pick-und-Pack-Arbeitsplätzen direkt in den Versandkarton kommissioniert.
Kleinteile werden bei ATP an flexiblen, multifunktionellen Pick-und-Pack-Arbeitsplätzen direkt in den Versandkarton kommissioniert. (Bild: Witron)

Der Autoteile-Onlinehändler ATP Auto-Teile-Pöllath Handels GmbH hat gemeinsam mit dem Generalunternehmer WITRON Logistik + Informatik GmbH eine innovative, modulare E-Commerce-Lösung umgesetzt. Aus dem 12.200 m² großen Logistikzentrum werden pro Tag mehr als 10.000 Pakete verschickt. Das Ergebnis präsentierten die beiden Oberpfälzer Unternehmen nun erstmals live im Rahmen eines gemeinsamen Logistiktages vor internationalem Fachpublikum aus acht verschiedenen Nationen.

ATP gilt als der am schnellsten wachsende Automotive-Webshop in Deutschland. Der erfolgreiche Onlinehändler beliefert aktuell mehr als 1 Mio. Kunden in Europa. Tendenz: steigend. Insgesamt 700.000 verschiedene Artikel rund um Autoersatz- und Verschleißteile, Pflegeartikel, Elektronik-Parts, Tuning-Elemente, Werkzeug und Zubehör führt das inhabergeführte Unternehmen im Sortiment. Allein im E-Commerce-Verteilzentrum am Standort Pressath lagern etwa 30.000 unterschiedliche Positionen. Diese Artikel schnell zum Kunden zu bringen, hat im Onlinehandel oberste Priorität. Denn das ATP-Kundenversprechen lautet: Die richtige Ware zu attraktiven Preisen in kürzester Zeit geliefert.

Dieses Versprechen Tag für Tag einzuhalten ist ein Qualitätsanspruch, der eine optimale Logistikinfrastruktur voraussetzt. „Wir profitieren von den vielen Vorteilen der automatisierten, hochleistungsfähigen WITRON-Logistiktechnologie“, sagte Dr. Stefan Uebelacker, Direktor Vertrieb, Marketing & Kundenbetreuung bei ATP, im Rahmen der Besichtigung des E-Commerce-Logistikzentrums in Pressath. „Hohe Wirtschaftlichkeit trotz Kleinstmengen-Kommissionierung, fehlerfreies Picken direkt in den Versandkarton, dadurch bedingt eine sehr niedrige Retourenquote, effiziente Auftragskonsolidierung und kürzeste Durchlaufzeiten – all das bietet uns die WITRON-Lösung.“

Zustellung am Folgetag der Bestellung

Aufgrund der Flexibilität der Anlage spiele es keinerlei Rolle, ob kleine, mittlere oder große Bestellvolumina abgewickelt werden. Ebenso sei eine effiziente Auftragskonsolidierung gewährleistet, unabhängig davon, aus welchen Artikeln sich der Kundenauftrag zusammensetzt.

Das permanent wachsende Artikelspektrum und die hohe Anzahl an Durchlaufartikeln logistisch optimal abzuwickeln, ist eine der großen Herausforderungen für ATP. „Heute sind wir in der Lage, aus diesem extrem breiten und inhomogenen Produktportfolio unsere Kunden schnellstmöglich und im Prinzip fehlerfrei zu beliefern“, so Uebelacker. „Ein Großteil der Artikel hat dabei bereits einen konkreten Auftragsbezug, die Durchlaufartikel werden dem Auftrag direkt vor dem Warenausgang vom System zugeführt.“ Alle Sendungen und Pakete müssen für eine taggenaue Auslieferung getaktet werden. Same-Day-Delivery spiele für die ATP-Kunden, die zu 85% aus Deutschland und zu 15% aus der EU inkl. Schweiz und Norwegen kommen zurzeit nicht die oberste Rolle. Derzeit reiche es vollkommen aus, im Verlauf des folgenden Tages beliefert zu werden. „Ziel ist es, dass alle Kunden, die bis 15 Uhr bestellen, schon am nächsten Tag ihre Ware erhalten“.

Hohe Skalierbarkeit der Anlage

„Für WITRON als Projektpartner haben wir uns entschieden, da uns WITRON von allen Anbietern mit dem besten Gesamtkonzept überzeugt hat“, betont Dr. Stefan Uebelacker. „Auch ist natürlich die regionale Nähe von Vorteil. Denn Pressath liegt nur circa zehn Autominuten von Parkstein entfernt“.

Der von Beginn an auf eine hohe Modularität, Erweiterbarkeit und Flexibilität ausgelegte Realisierungsansatz hat sich in der Praxis bewährt: Aufgrund des starken Wachstums von ATP wird derzeit in einer zweiten Baustufe das automatische Kleinteilelager (AKL) während des laufenden Betriebs um zwei Gassen beziehungsweise 14.400 zusätzliche Behälterstellplätze erweitert sowie die Anzahl der Pickplätze von acht auf zwölf ausgebaut. Die AKL-Kapazität erhöht sich dadurch von 50.000 auf 65.000 Stellplätze. Und damit ist man noch längst nicht am Ende angekommen. Es besteht am Standort die Möglichkeit, das AKL und das Hochregallager komplett zu spiegeln und die derzeitige Kapazität sogar noch einmal zu verdoppeln.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentieren Sie den Beitrag

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Whitepaper

Kameras im Logistikzentrum

Europäische DS-GVO und die Videoüberwachung

Weil sich die Beschäftigten einer Videoüberwachung im Arbeitsumfeld kaum entziehen können, sind an deren Zulässigkeit besonders hohe Anforderungen zu stellen. Hier erfahren Sie, was zu beachten ist. lesen

Disposition wiederverwendbarer Packmittel

Packmittel durchgängig und effizent in SAP disponieren

Der SAP-ERP-Standard eignet sich nur bedingt dazu, wiederverwendbare Packmittel für die Automobilindustrie zu disponieren. Besser ist eine durchgängig SAP-basierter Ansatz – der die Abläufe effizienter und transparenter darstellt. lesen

Technologietrends 2018

Die Top Technologietrends für 2018 in der Industrie - Teil 2

In den schnelllebigen Zeiten der Digitalisierung ist es häufig schwer, am Puls der Zeit zu bleiben. Lesen Sie jetzt, welche weiteren 7 Trends dieses Jahr im Fokus der Industrie stehen. lesen

DER NEWSLETTER FÜR INDUSTRIE UND HANDEL Newsletter abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44258561 / Lagertechnik)